22-Jähriger soll betrunken gewesen sein

Heusenstammer verliert Kontrolle und baut heftigen Unfall

+
Der Wagen des jungen Mannes aus Heusenstamm wurde bei dem Unfall stark beschädigt.

Frankfurt - Stadteinwärts auf der Babenhäuser Landstraße baut ein 22-Jähriger aus Heusenstamm einen heftigen Unfall mit zwei Schwerverletzten. Der junge Mann hinter dem Steuer soll laut Angaben der Polizei betrunken gewesen sein.

Ein Bild der Verwüstung hinterließ vergangene Nacht laut Angaben der Polizei ein betrunkener Autofahrer aus Heusenstamm auf der Babenhäuser Landstraße in Frankfurt. Wie die Beamten heute mitteilten, prallte der junge Mann mit seinem Wagen gegen eine Laterne. Gegen 2.40 Uhr fuhr der 22-Jährige aus Heusenstamm mit einem ebenfalls 22-jährigen Freund die Babenhäuser Straße aus Offenbach kommend stadteinwärts. In Höhe einer Buswendeschleife überfuhr er plötzlich einen Grünstreifen, schleuderte anschließend über die Fahrbahn, durchbrach einen Fahrbahnteiler und prallt gegen die Laterne. Der völlig zerstörte Wagen rutschte noch einige wenige Meter weiter und kam erst auf der Gegenfahrbahn zum Stehen.

Beide Fahrzeuginsassen wurden bei dem heftigen Unfall schwer verletzt. Die Feuerwehr musste sie mit einer Rettungsschere aus dem Auto herausschneiden. Die 22-Jährigen wurden anschließend ins Krankenhaus eingeliefert. Der Wagen und die Laterne wurden durch den Aufprall total beschädigt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 13.000 Euro. Bei dem 22-jährigen Fahrer aus Heusenstamm führte die Polizei eine Blutentnahme durch, ein Ergebnis dieser Untersuchung liegt noch nicht vor. Dies teilte die Polizei auf Nachfrage mit. Die Beamten stellten dennoch den Führerschein des jungen Mannes sicher. Das Auto musste abgeschleppt werden. Die Unfallursache wird nun von der Polizei ermittelt. (dani)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion