Zwei junge Antilopen aus Montpellier

Bongo-Duo bringt neuen Schwung in Frankfurter Zoo

+
Die Bongos Leki und Kawana

Frankfurt - Kawana und Leki, zwei junge Antilopen, sind die zwei neuesten Zugänge des Frankfurter Zoos. Sie sollen die Bongo-Anlage wieder mit mehr Leben füllen. 

Es ist wieder was los bei den Ostafrikanischen Bongos im Frankfurter Zoo: Kawana und Leki leisten der 16-jährigen Giusi seit dem 9. August Gesellschaft. Die beiden jungen Antilopen wurden in Montpellier geboren und verbrachten in den vergangenen Wochen ihre Quarantänezeit in Frankfurt. „Die Weibchen der Ostafrikanischen Bongos schließen sich zu Gruppen zusammen. Unsere Giusi war einige Zeit allein, mit den beiden Neuzugängen haben wir jetzt wieder einen kleinen Trupp beisammen. Und es sieht so aus, als ob sich die Tiere wirklich gut verstehen“, ließ Zoodirektor Manfred Niekisch heute in einer Pressemitteilung verlauten.

Die neuen Mitbewohnerinnen sind um einiges jünger als Giusi, die 2009 nach Frankfurt kam. Kawana wurde im April 2014 geboren, Leki im Juni 2013. Nachdem die beiden fünf Wochen in der Quarantänestation des Zoos verbrachten, sind sie nun in den Stall der Bongo-Anlage umgezogen. „Die Bongos sind die größten Tiere, die wir bislang in der 2014 eröffneten Quarantänestation hatten. Die Einrichtung hat sich voll und ganz bewährt. Ohne diese Quarantäne hätten wir die Bongos unter Umständen gar nicht nach Frankfurt holen können“, so Niekisch.

Bilder: Tierbabys in Frankfurt und Kronberg

Die in Kenia beheimateten Bongos leben in Bergregenwäldern. Dort können sie sich bei drohender Gefahr gut verstecken. Dabei helfen ihnen ihr rotbraunes Fell, das mit zunehmendem Alter dunkler wird, und die vertikalen Streifen, die sie in ihrer natürlichen Umgebung tarnen. Es werden üblicherweise zwei Unterarten der Bongos unterschieden. Der Westafrikanische Bongo wird noch als gering gefährdet eingestuft und ist in den Regenwäldern West- und Zentralafrikas zu finden. Die nur noch etwa 100 Ostafrikanischen Bongos sind wegen der Zerstörung von Lebensraum und Wilderei als „vom Aussterben bedroht“ gelistet.

Okavango-Delta in Botswana: Im Einbaum auf dem Hippo-Highway

Kommentare