Auf Commerzbank-Hochhaus

Wanderfalken-Nachwuchs bald flügge

Frankfurt - Gemütlich sieht die Wanderfalken-Kinderstube auf dem Dach des Frankfurter Commerzbank-Hochhauses nicht aus: Ein bisschen trockenes Gras auf dem Steinboden.

Mehr brauchen die Vögel nicht, um ihre Jungen aufzuziehen. Seit zehn Jahren brütet ein Wanderfalken-Paar auf Deutschlands höchstem Bürogebäude im 67. Stock, 260 Meter über der City. Mit den beiden diesjährigen Jungvögeln, die noch ein wenig Flaum zwischen den Federn haben, seien inzwischen 17 Junge dort aufgewachsen, teilte die Commerzbank am Freitag mit. Für Wanderfalken ist Frankfurt attraktiv. Hochhäuser oder Kirchtürme als Nistplätze gibt es viele, und auch das Nahrungsangebot ist üppig. Die Vögel jagen ihre Beute - meist Tauben - aus großer Höhe im Sturzflug. Bis die Jungvögel flügge sind, bleibe das Hochhaus-Dach für Wartungsarbeiten gesperrt, um die Vögel nicht zu stören, teilte die Commerzbank mit. Ausgewachsene Wanderfalken können eine Flügelspannweite von gut einem Meter haben. Normalerweise brüten sie an hohen Felswänden.

dpa

Rubriklistenbild: © Archiv: dpa

Kommentare