Polizei nimmt Mann und Frau fest

Einbrecher-Duo mit Schusswaffe in Kirche

Frankfurt - Mit einer Schusswaffe bricht ein Einbrecher-Duo in eine Kirche ein. Beide werden später von der Polizei festgenommen. 

Ein bewaffnetes Einbrecherpaar ist gestern Nachmittag auf frischer Tat ertappt und von der Polizei festgenommen worden. Wie die Beamten heute berichteten, brach das Duo in eine Kirche in der Thomas-Mann-Straße in Frankfurt ein. Gegen 17.10 Uhr hatte ein Zeuge die Einbrecher, die sich bereits in der Kirche befanden, bemerkt und die Polizei verständigt. Während die 28-jährige Täterin, die mit einem Taser bewaffnet war, von einer Streife vor Ort festgenommen wurde, flüchtete der Komplize zunächst. Eine weitere Zeugin nahm die Verfolgung auf, brach diese aber ab, weil der Flüchtige sie mit einer Schusswaffe bedrohte. Wegen der sehr guten Personenbeschreibung gelang wenig später jedoch die Festnahme. Die Polizei stellte bei dem 48 Jahre alten Mann die Schusswaffe sicher.

Die aktuellen Polizeimeldungen lesen Sie in unserem Ticker

Wie sich später herausstellte, hatte das polizeibekannte Diebespaar ein Fenster aufgehebelt, sämtliche Räume in der Kirche nach Wertsachen durchsucht und einen vergoldeten Weinkelch gestohlen. Das Aufhebeln des Tresors misslang allerdings. Außerdem fanden die Beamten in unmittelbarer Nähe das Fahrzeug der Täter, in dem sich neben einer Schreckschusswaffe auch diverse Schmuckstücke, Münzen, Medikamente und Alkoholika befanden. Woher diese Sachen stammen, wird jetzt geprüft. Sicher ist, dass die über 100 aufgefundenen Blanko-Rezepte und ein Arztstempel aus einem Einbruch in Nordhessen stammen. Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, wurde das Fahrzeug Anfang Juni in Nordhessen unterschlagen. Zudem waren die angebrachten Kennzeichen als gestohlen gemeldet. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

dani

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion