Fünf Meter lange Anakonda

Feuerwehr findet Wohnung voller Schlangen

Feuerwehr findet Wohnung voller Schlangen in Frankfurt
1 von 4
Eine Wohnung voller Schlangen fand die Feuerwehr in der Frankfurter Innenstadt.
Feuerwehr findet Wohnung voller Schlangen in Frankfurt
2 von 4
Eine Wohnung voller Schlangen fand die Feuerwehr in der Frankfurter Innenstadt.
Feuerwehr findet Wohnung voller Schlangen in Frankfurt
3 von 4
Eine Wohnung voller Schlangen fand die Feuerwehr in der Frankfurter Innenstadt.
Feuerwehr findet Wohnung voller Schlangen in Frankfurt
4 von 4
Eine Wohnung voller Schlangen fand die Feuerwehr in der Frankfurter Innenstadt.

Frankfurt - Nicht schlecht staunt die Feuerwehr in Frankfurt, die wegen eines Wasserrohrbruchs zu einem Einsatz gerufen wird. Die Helfer finden eine Wohnung voller Schlangen, darunter auch eine fünf Meter lange Anakonda.

Nach Angaben der Polizei wurde die Feuerwehr in der vergangenen Nacht alarmiert, weil in einem Nachtclub im Holzgraben in der Innenstadt Wasser von Wänden und Decke tropfte. Als die Feuerwehr die Tür zu einer Wohnung über dem Club öffnete, staunte sie nicht schlecht: In den Räumen krochen lebende Schlangen herum, darunter eine etwa fünf Meter lange Anakonda, die jedoch bereits verendet war.

Die Polizei ermittelte den 42-jährigen Eigentümer der Schlangen, der in einem Lagerraum im Innenhof des Gebäudes weitere Schlangen in Regalen mit Kunststoffboxen hielt. Die Polizei stellte dort 25 Boas und eine Python sicher, die sich nach Angaben eines Experten in einem desolaten Zustand befanden. In einer Plastiktüte und in mehreren Boxen fanden die Polizisten außerdem zahlreiche verwesende Schlangenkadaver.

Die Polizei vermutet, dass die Anakonda für den Rohrbruch verantwortlich ist: „Vielleicht war es ein letzter Hilferuf“, heißt es in der Pressemeldung. Gegen den Schlangenhalter wird wegen nun Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. (nb)

Die kuriosesten Fundstücke aus Hotelzimmern 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion