Tödliche Teufelsaustreibung in Hotel

Fotos zum Exorzismus-Prozess in Frankfurt

Bilder zum Exorzimus-Prozess in Frankfurt
1 von 14
Fünf Südkoreaner stehen vor dem Frankfurter Landgericht, weil sie ihre Verwandte bei einer Teufelsaustreibung umgebracht haben sollen.
Bilder zum Exorzimus-Prozess in Frankfurt
2 von 14
Fünf Südkoreaner stehen vor dem Frankfurter Landgericht, weil sie ihre Verwandte bei einer Teufelsaustreibung umgebracht haben sollen.
Bilder zum Exorzimus-Prozess in Frankfurt
3 von 14
Fünf Südkoreaner stehen vor dem Frankfurter Landgericht, weil sie ihre Verwandte bei einer Teufelsaustreibung umgebracht haben sollen.
Bilder zum Exorzimus-Prozess in Frankfurt
4 von 14
Fünf Südkoreaner stehen vor dem Frankfurter Landgericht, weil sie ihre Verwandte bei einer Teufelsaustreibung umgebracht haben sollen.
Bilder zum Exorzimus-Prozess in Frankfurt
5 von 14
Fünf Südkoreaner stehen vor dem Frankfurter Landgericht, weil sie ihre Verwandte bei einer Teufelsaustreibung umgebracht haben sollen.
Bilder zum Exorzimus-Prozess in Frankfurt
6 von 14
Fünf Südkoreaner stehen vor dem Frankfurter Landgericht, weil sie ihre Verwandte bei einer Teufelsaustreibung umgebracht haben sollen.
Bilder zum Exorzimus-Prozess in Frankfurt
7 von 14
Fünf Südkoreaner stehen vor dem Frankfurter Landgericht, weil sie ihre Verwandte bei einer Teufelsaustreibung umgebracht haben sollen.
Bilder zum Exorzimus-Prozess in Frankfurt
8 von 14
Fünf Südkoreaner stehen vor dem Frankfurter Landgericht, weil sie ihre Verwandte bei einer Teufelsaustreibung umgebracht haben sollen.
Bilder zum Exorzimus-Prozess in Frankfurt
9 von 14
Fünf Südkoreaner stehen vor dem Frankfurter Landgericht, weil sie ihre Verwandte bei einer Teufelsaustreibung umgebracht haben sollen.

Vor dem Frankfurter Landgericht müssen sich die fünf Verwandten einer Südkoreanerin wegen Mordes verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, die 41-Jährige durch eine Teufelsaustreibung in einem Frankfurter Hotel vor rund zehn Monaten umgebracht zu haben.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion