Streit in Passage des Hauptbahnhofs

Frankfurter greift Mann mit Pfefferspray an

Frankfurt - Bei einem Streit in der Nacht zum Sonntag im Frankfurter Hauptbahnhof zückt ein Mann Pfefferspray und verletzt seinen Kontrahenten damit gefährlich. Als ihn die Polizei festnimmt, stellt sie fest, dass der Mann schon länger von den Behörden gesucht wird.

Am Sonntag gegen 1 Uhr kam es zwischen zwei Männern in der Passage des Frankfurter Hauptbahnhofs zu einem Streit. In dessen Verlauf zog ein 48-jähriger Frankfurter ein Pfefferspray und sprühte in Richtung seines Kontrahenten, der umgehend floh. Doch der Frankfurter lief seinem Opfer hinterher und sprühte immer weiter mit der reizenden Substanz. Als Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der DB AG auf die Situation aufmerksam wurden, hielten sie den 48-Jährigen fest, bis eine Streife der Bundespolizei eintraf. Die Beamten stellten das Pfefferspray sicher und nahmen den Frankfurter vorläufig fest. Auf der Wache fanden die Bundespolizisten heraus, dass der Mann von der Frankfurter Staatsanwaltschaft gesucht wird. Gegen ihn liegt ein Haftbefehl wegen Körperverletzung, Bedrohung und Hausfriedensbruch vor. Da der Gesuchte die geforderte Geldstrafe bezahlen konnte, durfte er die Dienststelle wieder verlassen, nachdem die Beamten gegen ihn ein weiteres Ermittlungsverfahrens wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet hatten. (jrd)

Bahn rüstet sich gegen Gewalttäter

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion