Nasenfraktur, starke Blutungen im Gesicht und eine Platzwunde

Mann nach Bar-Besuch auf dem Heimweg brutal verprügelt

+

Frankfurt - Nach einem entspannten Bar-Besuch werden zwei Männer in einen Streit mit einer Gruppe von sechs Personen verwickelt. Es kommt zur Schlägerei, bei der einer der beiden Männer etliche Verletzungen erleidet.

Ein ausgeschlagener Zahn, eine Nasenfraktur, starke Blutungen im Gesicht- und Mundbereich sowie eine Platzwunde an der Oberlippe: Das ist die traurige Bilanz eines Angriffs auf einen Mann durch zwei schwarz gekleidete Täter. Die Tat ereignete sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag auf der Kleinen Hochstraße an der Ecke zur Großen Bockenheimer Straße in Frankfurt. Wie die Polizei mitteilte, verließen der Geschädigte und sein Begleiter nach einem entspannten Abend eine Bar an der Kleinen Hochstraße gegen 2 Uhr. Sie trafen auf eine Gruppe von sechs Personen. Zunächst kam es zwischen den beiden Männern und der Gruppe zu einer verbalen Auseinandersetzung. Kurz darauf flogen die Fäuste. Zwei etwa 20-Jährige aus der Gruppe schlugen ihrem Opfer brutal mit den Fäusten ins Gesicht und traten gegen die Beine. Die Umstehenden versuchten, die Schlägerei zu beenden. Zwar gelang dies letztendlich, allerdings trug der Geschädigte schwere Verletzungen davon. Er musste kurz darauf in die Uni-Klinik gebracht werden.

Die zwei Schläger konnten von einem Zeugen beschrieben werden: Einer der beiden um die 20 Jahre alten Männer hat einen dunklen Teints, seine schwarzen Haare sind zu einem Undercut geschnitten. Der zweite Täter ist hellhäutig und hat blondes Haar. Zur Tatzeit waren die beiden Männer dunkel gekleidet. Hinweise nimmt die Polizei unter 069/75510-100 entgegen. (dani)

Die wichtigsten Notruf-Nummern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion