Eröffnung erst 2017

Neubau des Frankfurter Stadtmuseums nimmt Gestalt an

+

Frankfurt - Die Gerüste sind fast weg: Nach etwa sechsjähriger Bauzeit erhalten die Fassaden der Neubauten des Historischen Museums in Frankfurt ihren letzten Schliff.

Der neue Eingangsbau hat ein Rautenmuster erhalten, die Steinmetze in die Buntsandstein-Blöcke eingemeißelt („schariert“) haben. Auf der anderen Seite des Museumsplatzes steht das neue Ausstellungshaus – ebenfalls aus Sandstein. Dieser stammt aus einem Steinbruch im südlichsten Zipfel Hessens. In den zwölf Nischen des Giebelbaus werden historische Skulpturen aus Frankfurter Häusern Platz finden. Museumsdirektor Jan Gerchow sprach von „einem Meilenstein“ bei der Fertigstellung des Hauses, das sich künftig als Stadtmuseum begreift.

Eröffnet wird der 51 Millionen Euro teure Um- und Neubau in der Altstadt aber erst im Herbst 2017. Der Zeitplan hat sich um ein Jahr verzögert, da bei den Bauarbeiten ein alter Stauferhafen aus dem 13. Jahrhundert entdeckt wurde. Dieser wird künftig Teil des Museums. Den Neubau hat das Stuttgarter Architektenbüro Lederer Ragnarsdóttir Oei entworfen.

Kommentare