Raubüberfälle und Diebstähle

Offenbacher begeht vier Straftaten in drei Stunden

Frankfurt - Ein 22-jähriger Offenbacher begeht gestern im Frankfurter Westend und Bahnhofsviertel innerhalb kürzester Zeit zwei schwere Raubstraftaten und zwei Diebstähle. Wenig später nimmt die Polizei ihn fest.

Der 22-jährige Offenbacher überfiel am gestrigen Mittwoch zunächst gegen 19.05 Uhr eine 25-jährige Spanierin in der Savignystraße. Er forderte zehn Euro von ihr, während er sie mit einem Messer bedrohte und flüchtete danach auf einem Fahrrad. Um 19.30 Uhr bediente sich der Täter am Kühlschrank in einem Supermarkt in der Bockenheimer Landstraße. Er verzehrte ein Getränk an Ort und Stelle, als ihn ein 27-jähriger Mitarbeiter daraufhin ansprach, raubte der Offenbacher auch ihm unter Vorhalt eines Messers zehn Euro.

Der Räuber flüchtetet erneut und stahl dann gegen 20.45 Uhr ein Baguette von einer Bäckerfiliale in der B-Ebene des Hauptbahnhofs. Ein Sicherheitsbediensteter der Deutschen Bahn hielt ihn fest, bis die Bundespolizei eintraf, die den Räuber festnahm und sein Messer sicherstellte. Zu diesem Zeitpunkt war der Tatzusammenhang zu den Vortaten noch nicht verifiziert. Zudem bestanden keine Haftgründe, sodass der junge Mann aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen wurde.

Direkt nach seiner Freilassung beging der 22-jährige wieder eine Straftat: Er brach gegen 21.55 Uhr mit einem Seitenschneider die Fixierung einer Spendenbox in einem Fastfood-Restaurant im Hauptbahnhof auf und entwendete das darin befindliche Münzgeld. Eine Streife fahndete nach ihm und nahm ihn fest. Mittlerweile konnten die Ermittlungen bestätigen, dass es sich um denselben Täter wie bei den vorherigen Fällen handelte, sodass der Wohnsitzlose in eine Haftzelle des Polizeipräsidiums Frankfurt eingeliefert wurde. Er wird heute dem Haftrichter vorgeführt. (jrd)

Bilder: Großrazzia im Bahnhofsviertel

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion