Polizeieinsatz wegen Pokémon Go

Monsterjäger begehen Hausfriedensbruch

Frankfurt - Strafanzeige wegen Pokémon Go: Für drei Jugendliche aus Frankfurt endet die Monsterjagd mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch.

Für drei Jugendliche im Frankfurter Stadtteil Heddernheim endete die virtuelle Monsterjagd in der vergangenen Nacht mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruchs: Nach Angaben der Polizei ging gegen 4 Uhr der Notruf ein, dass sich auf dem Dach des Nordwestzentrums mehrere Personen aufhielten. Beamte stellten vor Ort fest, dass es sich um drei Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren handelte, die im Zusammenhang mit dem Smartphone-Spiel Pokémon Go auf dem Dach des Einkaufszentrums nach virtuellen Monstern suchten.

Alles zum Hype um Pokémon Go

In Offenbach wurden zwei Jugendliche, die Pokémon Go spielten, Opfer eines Raubüberfalls. Die Frankfurter Polizei appelliert an Monsterjäger, auch trotz Pokémon Go weiterhin aufmerksam im Straßenverkehr zu bleiben. Außerdem weist die Polizei daraufhin, dass auch virtuelle Monsterjäger Privatgelände nicht ohne Erlaubnis des Eigentümers betreten dürfen. (nb)

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion