Keine offiziellen Fotos erlaubt - hier gibt's Fanvideos und -bilder

Sexy Stadionparty mit Megastar Rihanna

Frankfurt - Mal lasziv, mal leger, immer für ne Party gut: Gestern verwandelte Megastar Rihanna die Frankfurter Commerzbank Arena bei ihrer „Anti World Tour“ in einen proppenvollen Club.

Schweiß auf Tänzermuskeln, aus den Boxen dröhnt ein Hit nach dem anderen, unten: tanzen, singen, staunen. So sieht‘s aus, wenn Rihanna in die Stadt kommt. Mit „Stay“ eröffnete die Sängerin gestern ihr Konzert in der Frankfurter Commerzbank Arena - mitten in der Menge, ganz in weiß, Overknee-Stiefel und Kapuze. Später dann Leder-Jumpsuit und ein schwarzes Glitzerstöffchen, das mehr zeigt als verhüllt. Rihanna weiß, was ankommt und auffällt - die Fans danken es mit Hysterie und Klatschgewitter. Fotos waren übrigens keine erlaubt - wenige Tage vor der Show waren alle Pressefotografen wieder ausgeladen worden. Das Verbot gilt für alle Konzerte der Schönheit in Deutschland.

Das postete Rihanna auf Instagram

Viel in der musikalischen Wundertüte: „Umbrella“, „Desperado“, „Man Down“, „Rude Boy“ und eine gigantische Schaum-Dusche. Aber auch ernste Worte. Bevor Rihanna „Diamonds“ anstimmt, erinnert sie an die Ereignisse von Nizza. Dort sollte sie am Abend der Amok-Fahrt eigentlich ein Konzert spielen, das sie kurzfristig absagte. Nach 90 Minuten gehen in Frankfurt die Lichter aus - eine kurze, intensive Megaparty.

So sahen die Fans den Auftritt

#ANTIWorldTour #Frankfurt

Ein von Rihanna-Diva.com (@rihannadiva) gepostetes Foto am

#ANTIWorldTour #Frankfurt

Ein von Rihanna-Diva.com (@rihannadiva) gepostetes Foto am

Definitly Queen Rihanna @badgalriri @mdollas11 #Frankfurt #Germany #ANTIWORLDTOUR

Ein von Rihannanavy@badgalriri ❤️ (@badgalririi_x) gepostetes Video am

#ANTIWorldTour #Frankfurt

Ein von Rihanna-Diva.com (@rihannadiva) gepostetes Foto am

#ANTIWorldTour #Frankfurt

Ein von Rihanna-Diva.com (@rihannadiva) gepostetes Foto am

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare