Pilotversuch „Abfertigungshelfer“

Bahn testet für die Pünktlichkeit

+
Durch den Versuch sollen die S-Bahnen speziell im Tunnel unter der Frankfurter Innenstadt schneller werden.

Frankfurt - Mit dem Pilotversuch „Abfertigungshelfer“ hat die Bahn AG im März versucht, die Pünktlichkeit der abfahrenden S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet während der Hauptverkehrszeit an den Stationen zu steigern.

Eingesetzt wurden bis zu sechs „Abfertigungshelfer“ vier Wochen lang im Frankfurter Hauptbahnhof (tief) an den Bahnsteigen Gleis 103/104. Die Ergebnisse des Pilotversuchs werden nun, so ein Sprecher der Bahn, in einem Folgeversuch im Juni und Juli überprüft, wobei eine Ausweitung auf die Stationen Hauptwache und Konstablerwache erfolgt. Neben der Auswertung der automatisch erfassten Ankunfts- und Abfahrtszeiten will man die Zeitdauer für Ein- und Ausstieg der Fahrgäste manuell messen. Der Einsatz der „Fahrgastlenker“ ist bis zum 17. Juni ebenfalls am Gleis 103/104 im Frankfurter Hauptbahnhof vorgesehen. Vom 20. bis 30. Juni sorgen die „Abfertigungshelfer“ dann in der S-Bahn-Station Hauptwache und vom 1. bis 15. Juli an der Konstablerwache für mehr Tempo.

„Gerade in den Stationen im Frankfurter S-Bahntunnel, in denen im dichtesten Takt Züge fahren, gilt es, jede Verspätung zu vermeiden, um das S-Bahnsystem insgesamt stabil zu halten“, erläutert Knut Ringat, Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV). Durch den Einsatz von Servicepersonal an Bahnsteigen soll die Information der Fahrgäste über die zu erwartende Halteposition der nächsten S-Bahn verbessert werden.

Beispiele aus dem neuen RMV-Preissystem

Dadurch können sich die wartenden Fahrgäste gleichmäßiger über die gesamte Zuglänge verteilen und alle Türen zum Einsteigen nutzen. Außerdem vermeidet man so Ansammlungen im Bereich der Treppen. Durch die lenkende Mitwirkung der Service-Mitarbeiter bei der Zugabfertigung lassen sich, so die Hoffnung der Bahn, die vorgesehenen Haltezeiten auch bei hohen Fahrgastzahlen einhalten.

Erkennbar sind die Service-Mitarbeiter an den orangefarbenen Westen mit der Aufschrift „Fahrgastlenker“. Zusätzlich sind während des Versuchszeitraums Mitarbeiter der DB Sicherheit im Einsatz.

mic

Kommentare