Sex-Video: Böse Überraschung für Dschungelcamp-Kandidatin Radost Bokel

Radost Bokel 
+
Radost Bokel 

Frankfurt/Offenbach (isi) - Ex-Kinderstar Radost Bokel („Momo“) droht eine unliebsame Überraschung: Ein privates Sex-Video von ihr ist auf einer Pornoseite im Internet veröffentlicht und zum Kauf angeboten worden.

Nicht allein, dass die in Frankfurt aufgewachsene Darstellerin am Dienstagabend von den Zuschauern aus dem Dschungelcamp der RTL-Show „Ich bin ein Star -Holt mich hier raus!“ rausgewählt wurde. Nun ist auch bekannt geworden, dass ein privates Sex-Video mit Bokel auf einer Pornoseite veröffentlicht und zum Kauf angeboten wurde. Wie Henry Faltin, Sprecher des Polizeipräsidiums Südosthessen in Offenbach gestern bestätigte, erstattete Bokels Mutter vergangenen Freitag Anzeige.

Lesen Sie dazu auch:

Dschungelcamp: Ailton muss gehen

Unwetter bedroht das Finale vom RTL-Dschungelcamp

Tag 12: Radost und Kim müssen zum Vagina-Menü

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Diebstahls und der Beleidigung. Auf Betreiben von Polizei und Bokels Familie ist das Video mittlerweile gesperrt. Radost Bokel selbst weiß wohl noch gar nichts von der Angelegenheit. Wegen Dauerregens kann sie angeblich das Camp in Australien nicht verlassen. Bei ihrer Rückkehr soll sie von der Polizei befragt werden.

Das Dschungelcamp versinkt im Dauerregen

Tag 13: Das Dschungelcamp versinkt im Dauerregen

  • 0Kommentare
  • 0 Google+
    schließen

Kommentare