Nicht nur Niedrigzinsen belasten Institute

Sparkassen geraten unter Druck

Frankfurt - Die Sparkassen sind zwar mit ihrer Geschäftsentwicklung zufrieden. „Unser Kundengeschäft ist stabil oder wächst“, erklärte der Geschäftsführende Präsident des Sparkassen- und Giroverbands Hessen-Thüringen, Gerhard Grandke, gestern in Frankfurt. Von Marc Kuhn 

Dennoch geraten die Institute unter Druck. „Schon heute hinterlassen die Auswirkungen der Dauerniedrigzinsphase, der Digitalisierung sowie die steigenden regulatorischen Anforderungen ihre Spuren in unserer Gewinn- und Verlustrechnung“, berichtete Grandke zur Entwicklung im ersten Halbjahr. „Und der Druck auf unsere Ertragslage wird in den kommenden Jahren noch deutlich zunehmen. “ Der Zinsüberschuss der Sparkassen wird 2016 „spürbar zurückgehen“, hieß es. Das Betriebsergebnis vor Bewertung wird nach den Worten eines Sprechers um mehr als 15 Prozent auf gut 940 Millionen Euro sinken. „Das ist ein Wort. “ Der Sparkassensprecher erinnerte aber daran: „Wir kommen aus zwei Bombenjahren. “ Jetzt laute das Motto: „Speck anlegen, damit wir schwierige Zeiten überstehen. “ Deshalb haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen ihr Eigenkapital in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 um 3,1 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro aufgestockt. Die Kernkapitalquote der Institute stieg auf 18,4 Prozent.

Zudem macht den Sparkassen bei den Krediten für den privaten Wohnungsbau die Umsetzung der europäischen Immobilienkreditrichtlinie in Deutschland im März zu schaffen. „Während sich die Darlehenszusagen im ersten Quartal 2016 um 10,2 Prozent verbesserten, schlug im zweiten Quartal ein Minus von 11,6 Prozent zu Buche“, teilte der Verband mit. „Die Institute müssen deutlich stärker als bisher auf das perspektivisch verfügbare Einkommen des Kreditnehmers und weniger auf die Sicherheit der Immobilien abstellen“, erklärte Grandke. „Die zusätzlichen Prognose- und Dokumentationspflichten haben bei manchen Instituten erst einmal zu einer verständlichen Zurückhaltung in der privaten Wohnungsbaufinanzierung geführt.“

Fragen & Antworten: So funktioniert die neue Aufsicht für Europas Banken

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare