Philipp Demandt

Neuer Städel-Chef übernimmt auch die Schirn

+
Philipp Demandt

Frankfurt - Der neue Städel-Chef Philipp Demandt übernimmt wie sein Vorgänger Max Hollein auch die Leitung der Schirn in Frankfurt. Damit wird der Kunsthistoriker Direktor der beiden unabhängigen Museen Städel und Liebieghaus Skulpturensammlung sowie der städtischen Ausstellungshalle Schirn.

Der Berufung als Direktor der Kunsthalle müsse aber noch der Magistrat zustimmen, teilte das Kulturdezernat heute mit. Der 45-Jährige leitet derzeit die Alte Nationalgalerie in Berlin und soll Anfang Oktober in Frankfurt anfangen. Die Städel-Verwaltung hatte bereits Ende Juni mitgeteilt, dass Demandt neuer Chef von Städel und Liebieghaus wird. Über die Leitung der Schirn sollte aber erst nach dem Amtsantritt der neuen Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) entschieden werden. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) freute sich am Freitag über "einen Erfolg für unsere Kulturstadt". "Die bewährte Zusammenarbeit unserer kreativen und experimentellen Schirn mit dem traditionsreichen Frankfurter Städel bietet auch für die Zukunft gute Perspektiven."

Demandt sprach von einer "großen Freude und Herausforderung". Seine "bisherige Ausstellungstätigkeit" sei auch "oft von der Suche nach dem Außergewöhnlichen, Neuen, Unentdeckten geprägt gewesen - über die Grenzen der kunsthistorischen Kategorien hinaus". Mit Demandt als Schirn-Direktor sei die Eigenständigkeit und das unverwechselbare Profil der Kunsthalle gesichert, die vor allem bei einem jüngeren Publikum beliebt sei, sagte Hartwig. "Die Schirn Kunsthalle mit ihren im Zeitgenössischen verankerten Ausstellungen hat in den vergangenen Jahren einen hochinteressanten, korrespondierenden Gegenpol zum Städel Museum dargestellt." Der österreichische Kunsthistoriker Max Hollein (47) hatte Frankfurt nach 15 Jahren gen USA verlassen. Seit Anfang Juni ist seine Dreifachstelle vakant. (dpa)

Städel: Klassische Moderne im renovierten Gartenflügel

Kommentare