Notoperation nach brutaler Attacke

Streit eskaliert: Mann sticht mit Messer zu

Frankfurt - Eine Auseinandersetzunge zwischen zwei Männern ist gestern eskaliert. Einer der Streithähne stach mit einem Messer auf seinen Kontrahenten ein.

Am Mainufer in Frankfurt hat gestern Abend gegen 18.20 Uhr eine Auseinandersetzung ein blutiges Ende gefunden. Nach Angaben der Polizei gerieten zwei junge Männer aus bislang nicht bekannter Ursache in Streit. Plötzlich zückte einer der Streithähne ein Klappmesser und stach mehrmals auf seinen 20-jährigen Kontrahenten ein. Der Verletzte flüchtete in die Gutleutstraße, doch der Messerstecher verfolgte ihn und stieß ihm erneut das Messer in den Bauch, anschließend floh er.

In der Folge des Streits attackierten sich auch die Freunde der beiden Kontrahenten gegenseitig, es flogen Steine, von denen einer auch ein vorbeifahrendes Auto traf. Der schwerverletzte 20-Jährige wurde in einem Krankenhaus notoperiert, sein Zustand ist stabil.

Die Polizei sucht nun den Messrstecher, der etwa 25 Jahre alt und 1,80 Meter groß ist. Er hat kurze, schwarze Haare und war mit einem weißen T-Shirt und einer dunkelblauen, knielangen Hose bekleidet. Bei dem Mann soll es sich um einen Syrer handeln, der gemeinsam mit zehn Landsleuten am Mainufer im Bereich Unter der Friedensbrücke Fußball spielte. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Nummer 069/75553111. (nb)

Rätselhafte Flucht: Messerstecher stirbt auf der A4

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion