Fragen & Antworten zur Tunnelsperrung

Ab morgen: Sechs Wochen fährt keine S-Bahn

Frankfurt - In den hessischen Sommerferien sperrt die Bahn zum dritten Mal mehrere Wochen lang den S-Bahntunnel unter der Frankfurter Innenstadt. Die Arbeiten an einem neuen Stellwerk gehen ab morgen los. Reisende müssen auf U-Bahn und Busse umsteigen.

S-Bahnfahrer, die in die Frankfurter City wollen, müssen sich ab morgen auf Umwege und längere Fahrzeiten einstellen. Wegen des Baus eines neuen Stellwerks wird der S-Bahntunnel unter der Innenstadt bis zum frühen Morgen des 26. August komplett gesperrt. Der Abschnitt ist mit 24 S-Bahnen in jeder Richtung pro Stunde eine der meistbefahrensten Strecken Deutschlands. Selbst in den Sommerferien nutzen täglich rund 100.000 Reisende und Pendler den Tunnel, um ins Stadtzentrum zu kommen.

Welche S-Bahnlinien sind betroffen?

Acht der neun Linien. Nur die S7 fährt unverändert von Riedstadt-Goddelau zum Frankfurter Hauptbahnhof und zurück. Alle anderen Linien fahren normalerweise durch die Innenstadt und sind während der Bauphase unterbrochen - etwa die S4 von Kronberg nach Langen oder die S8 von Wiesbaden via Offenbach nach Hanau. Die Frankfurter Stationen Taunusanlage, Hauptwache, Konstablerwache, Ostendstraße und Lokalbahnhof sind mit der S-Bahn nicht erreichbar.

Wo enden die S-Bahnen während der Sperrung?

Die S-Bahnen enden am Haupt-, Süd- oder Ostbahnhof. Die Linien S3 und S4 fahren von Norden kommend bis Frankfurt-Galluswarte, die S5 bis Frankfurt-Rödelheim und die S9 aus Hanau endet in Frankfurt-Mühlberg.

Welche Alternativen gibt es?

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) lässt während der Sommerferien mehr Straßen- und U-Bahnen fahren und erhöht auch die Zahl der Busse in Frankfurt. Zwischen Offenbach Ost und Frankfurt Flughafen fährt in den Sommerferien ein direkter Shuttlebus. Pendler aus Offenbach können alternativ auf Regionalzüge zum Frankfurter Hauptbahnhof umsteigen. Zwischen Frankfurt und Hanau können Reisende ausnahmsweise IC- und ICE-Züge mit RMV-Fahrkarten nutzen. Außerdem gibt es erneut das Angebot "Call a Bike": RMV-Kunden können dabei eines von 2400 Fahrrädern leihen, die erste halbe Stunde ist kostenlos.

Themenseite: Ärger mit dem ÖPNV in der Region

Wie werden die Fahrgäste informiert?

Der RMV will seine Fahrgäste im Internet und an allen betroffenen Stationen informieren - dazu sind 40 Mitarbeiter als "Reisendenlenker" unterwegs. An den Info-Punkten werden kostenlose Snacks und Getränke angeboten. Die Änderungen sind außerdem in die elektronische Fahrplanauskunft eingearbeitet.

Was machen die Bauarbeiter genau während der Sperrung?

Damit die S-Bahnen auch weiter sicher durch den Tunnel fahren, baut die Bahn weiter an dem neuen elektronischen Stellwerk. Dazu müssen 160 Kilometer Kabel neu verlegt, 154 Signale erneuert und Hunderte von Prüfeinrichtungen für den Zugverkehr ausgetauscht werden. Außerdem werden während der Sperrung Schienen und Weichen erneuert und die kompletten Oberleitungen überprüft. Der gesamte Umbau kostet rund 95 Millionen Euro.

Wann ist das Stellwerk endgültig fertig?

Die letzte Bauphase hat die Bahn für die Sommerferien 2018 angekündigt. Dann wird das neue elektronische Stellwerk nach Angaben der Bahn zum letzten Mal geprüft und abgenommen. Nach der schrittweisen Inbetriebnahme wird das alte Relaisstellwerk abgeschaltet und zurückgebaut.

Unten oben ohne - Mit dem U-Bahn-Cabrio durch Berlin

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare