60 Fälle geprüft

Übergriffe in der Silvesternacht: Ermittlungen eingestellt

Frankfurt - Die Ermittlungen wegen sexueller Übergriffe und Diebstahls in der Silvesternacht in Frankfurt sind eingestellt. Die Staatsanwaltschaft habe rund 60 Fälle geprüft, darunter einige wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen auf Anfrage.

Allerdings seien alle eingestellt worden, weil entweder die Täter unbekannt waren oder kein konkreter Tatverdacht nachgewiesen werden konnte. Zuvor hatte das hr-Fernsehen über die eingestellten Ermittlungen berichtet.Außer den 60 Fällen habe es noch einige Anzeigen wegen sexueller Beleidigung oder Taschendiebstahls gegeben, sagte Niesen. Diese seien an die Amtsanwaltschaft abgegeben worden. Allerdings waren auch diese Täter zumeist unbekannt. Die meisten Tatorte lagen nach Polizeiangaben auf und an der Fußgängerbrücke Eiserner Steg am Main, von der aus traditionell viele Menschen das neue Jahr begrüßen. "Die Geschädigten sprechen von Männergruppen arabischer beziehungsweise nordafrikanischer Herkunft", hatte ein Polizeisprecher im Januar gesagt. dpa

So begrüßen die Menschen das neue Jahr

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion