Geständnis zu Prozessauftakt

Versuchter Totschlag im Fitnessstudio

+
Symbolbild

Frankfurt - Mit einem Geständnis hat vor dem Landgericht Frankfurt ein Prozess um einen versuchten Totschlag in einem Fitnessstudio begonnen.

Der 30 Jahre alte Angeklagte gab heute zu, seinen Kontrahenten im Mai 2014 in Friedrichsdorf (Hochtaunuskreis) nach einem Streit über die Benutzung einer Ruhebank mit einer vier Kilogramm schweren Zugstange viermal auf den Kopf und den Oberkörper geschlagen zu haben. Weil er dazu „Ich schlag Dich tot“ rief, geht die Anklage von einem bedingten Tötungsvorsatz aus. Konkret in Lebensgefahr aber schwebte das Opfer nicht: Es erlitt eine Platzwunde am Kopf und Quetschungen der Niere.

Am ersten Verhandlungstag schilderte der Angeklagte, wie er in dem Streit massiv vom späteren Opfer angegangen und beleidigt worden sei. Schon kurz nach der Tat waren die Provokationen aktenkundig geworden - die Staatsanwaltschaft hatte daraufhin lediglich Anklage wegen eines „minderschweren Falles“ erhoben. Dadurch blieb dem Täter auch die Untersuchungshaft erspart. Im Vorfeld des Prozesses entschuldigte sich der Schläger mehrfach bei seinem Kontrahenten und unterzeichnete eine Schuldanerkenntnis über 12.000 Euro an Schmerzensgeld und Schadenersatz. Gleichwohl ist das Opfer als Nebenkläger vor Gericht mit einem Rechtsanwalt vertreten. Die Schwurgerichtskammer hat noch drei weitere Verhandlungstermine anberaumt.

Fitness ohne Geräte: Mit Freeletics bis an die Grenze

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion