„Als Bürgermeister zielorientiert arbeiten“

Cliff Hollmann startet Wahlkampf mit Nominierungsparty

+
Cliff Hollmann (Mitte) im Kreis von Unterstützern, darunter die Gemeinderatsmitglieder Hans-Peter Bicherl (Grüne, links) und Rudolf Kaller (SPD, rechts). Zu den Gästen zählten auch SPD-Bundestagsabgeordneter Dr. Jens Zimmermann und Obertshausens Bürgermeister Roger Winter (Grüne).

Hainburg - Insgesamt 200 Formulare für Unterstützer-Unterschriften hatte Cliff Hollmann aus dem Wahlamt mitgenommen. Am Samstag gegen zwölf Uhr waren nur noch vier leere Zettel übrig. Von Katrin Stassig

Die Nominierungsparty des grünen Bürgermeisterkandidaten lief zu diesem Zeitpunkt seit einer Stunde. Etwa 70 Unterstützer und Interessierte fanden im Laufe des Vormittags den Weg in die Hofeinfahrt der Familie Hollmann in der Breslauer Straße. Darunter waren auch Mandatsträger anderer Parteien, wie SPD-Gemeinderatsmitglied Rudolf Kaller. Ursprünglich wollte er bei der Wahl am 11. September als Grünen-Kandidat antreten, sagt Hollmann auf Nachfrage. Als dann auch zustimmende Signale aus den Reihen der SPD kamen, habe er sich für das „überparteiliche“ Modell entschieden. Der Zuspruch aus anderen Fraktionen bestätige diesen Entschluss.

Vor drei Wochen hatte Cliff Hollmann seine Kandidatur offiziell bekannt gegeben. Mit mehr als der doppelten Anzahl der notwendigen 74 Unterschriften hat er die formalen Voraussetzungen für seine Bewerbung erfüllt. Im Kreise seiner Unterstützer gab sich der 48-Jährige am Samstag zuversichtlich. „Ich denke, dass ich die besten Voraussetzungen habe, um zu gewinnen.“ Als Bürgermeister wolle er zielorientiert arbeiten, Beschlüsse zeitnah umsetzen.

Hollmann ist Jahrgang 1968, verheiratet und hat zwei Kinder. Geboren wurde er in Heidelberg, seit 1997 lebt er in Hainburg. Nach dem Abitur absolvierte er eine Sparkassenlehre in Mannheim, studierte anschließend Jura. Seit 1997 ist er als angestellter Rechtsanwalt für die Sparkasse Hanau tätig. Seit 2010 ist er Bereichsleiter Recht mit Personalverantwortung für 15 Mitarbeiter, seit 2011 Mitarbeitervertreter im Verwaltungsrat. Hollmann ist außerdem Mitglied in mehreren Vereinen, unter anderem im Volkschor, beim BUND und beim Nabu, im ADFC und bei Ärzte ohne Grenzen. Seit 2010 gehört er als Vertreter der Grünen der Hainburger Gemeindevertretung an.

Bürgermeister und Landräte aus der Region

Drei Monate Zeit bleiben für den Wahlkampf. Ein Flyer ist kurz vor der Fertigstellung, auch die Homepage soll in einigen Tagen freigeschaltet werden. Kneipentouren (23. Juni und 8. Juli) und ein Pubquiz im Hessischen Hof (14. Juli) sind geplant, zehn Termine mit dem Wahlkampf-Team bereits festgeklopft, eine Podiumsdiskussion ist angedacht. Hollmann steht ein arbeitsreicher Sommer bevor. Zwei kleine Auszeiten gönnt sich der Musikfan trotzdem: „Night of the Prog“ auf der Loreley und das Burg-Herzberg-Festival sind Fixpunkte im Kalender.

Kommentare