Gemeindevertretung in Hainburg

Losglück für die Grünen

Hainburg - Bei der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung in Hainburg haben die Fraktionen bereits die ersten kleineren Scharmützel ausgetragen.

Auslöser war ein Antrag der Grünen, den Gemeindevorstand um zwei Sitze zu erweitern – mit der Begründung, dass sonst eine Fraktion nicht vertreten ist. Der Vorschlag fand jedoch keine Unterstützung. Die CDU argumentierte, je kleiner das Gremium, desto effektiver könnten die Mitglieder arbeiten. Den Grünen war jedoch das Losglück hold. CDU (mit drei Vertretern) und SPD (ein Vertreter) waren im Gemeindevorstand gesetzt, zwischen Grünen und BFH, die im Parlament je fünf Sitze haben, entschied das Los. Somit stellen auch die Grünen mit Hans-Peter Bicherl einen ehrenamtlichen Beigeordneten.

Bürgermeister Bernhard Bessel (CDU) hatte die Sitzung des „höchsten Beschlussorgans unserer Kommune“ eröffnet. Er erinnerte daran, dass die Entscheidungen des Gremiums das unmittelbare Lebensumfeld der Menschen in Hainburg betreffen: „Was Sie montagabends in der Gemeindevertretung beschließen, müssen Sie am nächsten Morgen – falls Sie danach gefragt werden – jedem Bürger erklären können.“

Alles zur Kommunalpolitik in Hainburg

Als ältestes Mitglied der Gemeindevertretung leitete Arne Göhler (CDU) die Sitzung bis zur Wahl eines Vorsitzenden. In geheimer Abstimmung wurde Oliver Möser (CDU) mit 30 zu sechs Stimmen (eine ungültig) gewählt, seine Stellvertreter sind Volker Jäkel (CDU, 32 Stimmen) und Heinz Seipel (SPD, 28 Stimmen).

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Kommentare