CDU sieht Handlungsbedarf am Ostring

Kreuzungen im Fokus

Hainburg - Mit dem Thema Kreuzungen haben sich die Gemeindevertreter in Hainburg am Montagabend in ihrer Sitzung im Feuerwehrhaus Klein-Krotzenburg beschäftigt. Von Katrin Stassig

Auf der Tagesordnung stand unter anderem ein Antrag der CDU-Fraktion, die Ampel an der Kreuzung der L 3065 Ostring/Daimlerstraße so zu optimieren, dass ein „konfliktfreies Linksabbiegen“ möglich ist. Fraktionsvorsitzender Jürgen Harrer nannte die Kreuzung einen Unfallschwerpunkt. Erst vor wenigen Wochen war dort ein Motorradfahrer tödlich verunglückt. Eine Autofahrerin hatte den Mann beim Linksabbiegen übersehen. Harrer führte als positives Beispiel die Kreuzung der L3065 an der Shell-Tankstelle an, dort habe sich das Unfallgeschehen zurückentwickelt.

Alles zur Kommunalpolitik in Hainburg

SPD und Grüne hingegen sehen grundsätzlichen Handlungsbedarf an den Kreuzungen der Landesstraße 3065. „Wir begrüßen, dass diese Kreuzung, diese gefährliche Stelle in Angriff genommen wird“, betonte SPD-Fraktionschef Manfred Tilsner. Die Ampel sei jedoch nicht der Weisheit letzter Schluss. Dass es an der Kreuzung Fasaneriestraße keine Unfälle gebe, liege daran, dass stehender Verkehr keine solchen verursache, sagte Tilsner in Anspielung auf Staus an der Ampel. Die SPD möchte die Kreuzungen in Kreisverkehre umwandeln und liegt damit auf einer Linie mit den Grünen, die dazu eine Machbarkeitsstudie fordern. Über dieses Thema soll im zuständigen Ausschuss diskutiert werden. Dem Antrag der CDU wurde zugestimmt. (kd)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare