Waldjugendspiele in Hainburg

Jeder trägt zum Erfolg des Teams bei

+
Gruppenbild mit Teilnehmern, Organisatoren und Helfern der diesjährigen Waldjugendspiele.

Hainburg - Die Waldjugendspiele sind kurz vor den Sommerferien fester Bestandteil im Stundenplan der Kreuzburgschule. In dieser Woche erkundeten 65 Schüler einen Vormittag lang den Wald rund um die Liebfrauenheide.

„Am Wald lassen sich viele Zusammenhänge und Kreisläufe sehr gut erklären. Mit Hilfe der Waldpädagogik werden Grundlagen der Nachhaltigkeit vermittelt. Kinder, die sich häufig im Wald aufhalten, sind neugieriger, ausgeglichener und gesünder.“ Dieser Text steht auf einem Plakat der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, das 65 Kinder und Jugendliche aus der Kreuzburgschule mit ihren Lehrern zu den diesjährigen Waldjugendspielen in Hainburg begrüßte. Peter Fischer, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft, hieß die Teilnehmer zu der von seinem Verband und dem Forstamt Langen organisierten Veranstaltung willkommen.

Morgens um 8 Uhr ging es los. Die Schüler wurden in acht gemischte Gruppen mit unterschiedlichen Interessen eingeteilt. Sie konnten an sieben Stationen gemeinsam agieren und Fertigkeiten, Wissen und soziales Verhalten im Wettbewerbsmodus beweisen. Das Forstamt mit Waldpädagogin und Försterin Iris Husermann, Revierförster Peter Maier, Vertretern des NABU, der Feuerwehr und der Schutzgemeinschaft sowie die Biologielehrerinnen der Kreuzburgschule betreuten die Stationen im Waldgebiet.

Themen waren die Funktionen des Waldes und seine Wirkungen auf unser Leben, der Brandschutz und das Testen von Flüssigkeiten, das Wissen über Vögel und Säugetiere des Waldes sowie von Sträuchern, Bäumen und deren Früchten. Die Sinne Riechen, Hören und Fühlen waren gefragt, und auch die Motorik wurde bei Zapfenwerfen und Turmbauen geprüft. So konnte jeder Schüler etwas zum Erfolg seiner Gruppe beitragen. Zur Freude des Betreuerteams lagen am Ende bei der Auswertung alle acht Gruppen nahe beisammen. Waldpädagogin Iris Husermann belohnte alle Kinder mit einer kleinen Holzfigur als Erinnerung.

Bilder: Koberstädter Wald-Marathon

Zur Stärkung gab es heiße Würstchen, Getränke und Obst. Neben der Gemeinde Hainburg, die seit fast vier Jahrzehnten jedes Jahr die Spiele bezuschusst, unterstützten auch Sponsoren das Projekt. Erster Beigeordneter Alexander Böhn legte den Kindern „ihren Wald“ ans Herz und empfahl ihn ihrer künftigen Fürsorge.

Über die Jahre hinweg haben fast 2 500 Kinder und Jugendliche am Waldtag teilgenommen. Peter Fischer bedankte sich zum Abschluss bei allen Helfern mit Präsenten aus dem Wald, während sich 65 Kinder müde, satt und voller neuer Eindrücke auf den Heimweg machten. kd

Kommentare