„Das ist eine Farce“

Alternative Linke Liste bezweifelt Erfolg des City-Umbaus

+

Hanau - Bei den Feierlichkeiten zum ersten Geburtstag des Hanauer Innenstadt-Umbaus und der Eröffnung des Forums Hanau waren die Umgestaltung der City und die gestiegenen Umsatzzahlen in hohen Tönen gelobt worden.

Dem Hanauer Einzelhandel werde für 2106 ein Bruttoumsatz von 275 Millionen Euro prognostiziert - 63 Millionen mehr als 2010, hieß es. Die Alternative Linke Liste (ALL) will diese positive Bilanz nicht gelten lassen. Sie beruft sich auf eine eigene Umfrage „in verschiedenen Läden in der Innenstadt“. Ihr Fazit: Es werde zwar konstatiert, dass „mehr Leute auf den Straßen und in den Fußgängerzonen“ unterwegs sind. Auf die Frage nach einem Umsatz-Plus und Gewinnsteigerung in den letzten zwölf Monaten in ihren Geschäften sei die Reaktion „ein müdes Lächeln bis lauthalses Lachen“ gewesen. Das angebliche Umsatzplus sei „bei vielen kleinen Einzelhändlern nicht angekommen - eher ein Umsatzrückgang.“

Auch die Forderung, dass die Läden in der Innenstadt ihre Öffnungszeiten ausdehnen und an die des Forums (20 Uhr) anpassen sollten, werde zurückgewiesen. „Wir hatten zwei Kunden in den letzten zwei Stunden, seien Antworten der Händler gewesen. Und: „Wir sehen sowieso einer ungewissen Zukunft entgegen und wissen nicht, ob wir den Laden halten können.“ Außerdem bezweifelt die Alternative Linke Liste, die vom Forum-Betreiber genannte Zahl von drei Millionen Besuchern in dem Einkaufszentrum binnen des ersten Jahres. Da habe man wohl die Zahl vom Eröffnungstag genommen und hochgerechnet. Dies sei denn „in den Bereich Wunschdenken einzuordnen“. „Erschreckend“ sei unter anderem die Situation am Anfang der Rosenstraße. Neben zwei schon leer stehenden Läden schließen die nächsten zwei im Oktober, so die ALL. Zudem sei die am Freiheitsplatz-Kreisel eröffnete Bar nur noch sporadisch geöffnet, das dazugehörige Café trotz Umbaus nach kurzer Zeit komplett dicht.

Bilder: Forum Hanau feiert

Der große Gewinner der Innenstadt-Umbau sei Forum Hanau-Investor HBB - nicht zuletzte wegen der Garantiemieteinnahmen von der Stadt. Die zahlt für das Kulturforum (Stadtbibliothek) jährlich 1,5 Millionen Euro. Die ALL bemängelt ferner, dass sich die erhofften Einnahmen für die städtische Parkhaus GmbH aus dem Betrieb der Forum-Tiefgarage keineswegs erfüllt hätten. Und auch die zuvor im Zuge des Innenstadt-Umbaus propagierte Schaffung von neuen Arbeitsplätzen sei „eine Farce, meint die ALL. „Einen Arbeitsplatz, von dem man nicht leben kann, braucht kein Mensch.“ Die städtische Politik sei nur „auf Reiche, Wohlhabende und Investoren ausgerichtet“, moniert die ALL in ihrer Presseerklärung. cs.

Kommentare