Theater-Ensemble der 1. KG begeistert

Attacke auf die Lachmuskeln

+
Mit gekonnter Mimik überzeugten die Akteure des Theater-Ensemble der 1. Klein-Auheimer Karnevalgesellschaft am Samstagabend bei der Premierenvorstellung von „Schöne Ferien“.

Klein-Auheim - Beim Urlaub auf dem Campingplatz treffen die unterschiedlichsten Charaktere aufeinander. Es kommt zu Turbulenzen: Von Holger Hackendahl

Gespickt mit viel Temperament und noch mehr Witz präsentierte sich das Theater-Ensemble der 1. Karnevalgesellschaft (1. KG) am Samstagabend bei der umjubelten Premiere der Komödie „Schöne Ferien“ in der TSV-Halle. Der Schwank aus der Feder von Bernd Gombold unter der Regie von Kirsten Götz und Gilbert Treptow bot den rund 200 Theaterfreunden beste Unterhaltung. Die Rollen waren den KG-Akteuren wie auf den Leib geschneidert. Vor allem Willi Köchling, der mit unvergleichlicher Mimik und Klamauk bestach, ritt ein ums andere mal Attacken auf die Lachmuskeln des Auditoriums und machte die dreistündige Aufführung zur perfekten Abendunterhaltung. Doch auch die weiteren Laienschauspieler waren Garanten für einen tollen Theaterabend und standen in ihrer Bühnenleistung Köchling nicht nach.

Ort der Handlung ist ein italienischen Campingplatz, wo das Zusammenleben der mehr oder weniger Ruhe suchenden Camper alles andere als reibungslos funktioniert. Welten prallen aufeinander, Konflikte brechen auf und doch müssen sie in den schönsten Tagen des Jahres miteinander auskommen...

Im Mittelpunkt des Geschehens steht dabei der rechthaberische Camper Klaus Muffel (Willi Köchling), der mit seiner Erika (Tanja Weeren-Taup) und „Schwiegerdrachen“ (Gerty Schlaf) im Zelt campt.

Die erfahrenen Camper Gottfried und Gisela Hanselmann (Ulrich Joel und Betsy Reif) wiederum wollen einen ruhigen Campingurlaub in ihrem „Knerrn-Line-De-Luxe“-Wohnwagen verbringen. Da kündigen sich der aufschneidende Sohnemann Tom und seine Model-Freundin Jenny an – dargestellt von Marco Kuchar und Vanessa Fricke, die eine tolle Bühnenpremiere feiern. Für zusätzliches Salz in der Suppe sorgen die Handy-süchtige Alternativ-Nanny Frauke (Astrid Mader) und der unscheinbare „Schmarotzer“ Peter (Gilbert Treptow).

Wie das Ganze ausgeht, können Theaterfreunde am Freitag, 23. September, um 19.30 Uhr sowie Samstag, 24. September, um 19.30 Uhr in der TSV-Halle erfahren. Für beide Aufführungen gibt es noch einige Karten, die bei Christel Joel (06181/6758835) oder an der Abendkasse erhältlich sind.

Kommentare