Angebote für beide Standorte

Bieterverfahren zu geplantem Seniorenheim in Klein-Auheim beendet

Klein-Auheim - Es gibt eine Reihe von Investoren, die in Klein-Auheim ein Seniorenheim mit differenziertem Betreuungsangebot bauen möchten. Doch nicht alle Angebote entsprechen offenbar den von der Stadt in einem Bieterverfahren geforderten Vorgaben. Von Dirk Iding 

Am vergangenen Freitag endete die Abgabefrist im Rahmen des Bieterverfahrens. In den nächsten Wochen werden Fachleute der Verwaltung die verschiedenen Angebote und Konzepte für die beiden möglichen Standorte (ehemaliges Schlachthofgelände an der Fasaneriestraße oder eine Freifläche im Neubaugebiet Mühlfeld) nun genauer auswerten.

Wie Klein-Auheims Ortsvorsteher Sascha Feldes am Mittwochabend aufgrund von ersten Informationen aus dem Rathaus im Ortsbeirat mitteilte, gibt es für beide möglichen Standorte jeweils vier Angebote von Investoren. Insgesamt hätten sich sechs Unternehmen an dem Bieterverfahren beteiligt. Vier von ihnen hätten Angebote für beide möglichen Standorte vorgelegt, zwei wollen entweder nur im Neubaugebiet Mühlfeld oder an der Fasaneriestraße investieren.

Dem Bieterverfahren lagen ganz konkrete Vorstellungen zugrunde, was es künftig an verschiedenen Pflege- und Betreuungsangeboten in der ersten Klein-Auheimer Seniorenanlage überhaupt geben sollte. Entstehen soll ein Haus für betreutes Wohnen, pflegenahes Wohnen mit Nacht-, Kurzzeit- und Verhinderungspflege sowie Tagespflege.

Gemessen daran erfüllen offenbar nur zwei Investoren, die jeweils Konzepte für beide Standorte abgaben, die Vorgaben. Ein Investor allerdings will in der Einrichtung auch bislang nicht vorgesehene Intensiv- und Demenzpflege anbieten. Zwei Investoren planen über die Vorgaben hinaus auch mit einem öffentlichen Café in dem Seniorenheim, was vom Ortsbeirat ausdrücklich als interessante Variante begrüßt wurde.

Kleine Helfer: Leichterer Alltag für Senioren

Allerdings hat nach Angaben von Feldes offenbar nur ein Investor nach erster grober Durchsicht der Angebote neben dem geforderten Bau-/Nutzungskonzept auch die gewünschten Referenzen und einen Finanznachweis erbringen können.

Namen der Investoren, die sich an dem Bieterverfahren beteiligt haben, wurden bislang nicht genannt. Der Klein-Auheimer Ortsbeirat hofft, dass die Verwaltung in der nächsten Sitzung am 9. November einen kurzen inhaltlichen Überblick über die verschiedenen Angebote gibt und möglicherweise auch schon eine Empfehlung für einen Investor aussprechen kann. Mit dem könnte man dann in weitere Verhandlungen eintreten.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare