Nominierung zum Deutschen Musical-Preis

Daumen drücken für Rapunzel

Hanau -  „Ich freue mich total“, kommentiert Frank-Lorenz Engel die Nachricht aus Berlin: Das bei den diesjährigen Brüder-Grimm-Festspielen gezeigte Musical „Rapunzel“ hat zwei Nominierungen für den Deutschen Musical Theater Preis 2016 erhalten. Von Christian Spindler 

In der Kategorie Beste Darstellerin in einer Nebenrolle wurde Sophia Euskirchen nominiert. Sie spielte in „Rapunzel“ die Fee Felicitas. Die aus Bad Honnef stammende Euskirchen hat erst vor wenigen Monaten ihr Studium im Fach Musical/Show an der Universität der Künste in Berlin beendet. Die Rolle in Rapunzel war ihr erstes Engagement bei den Hanauer Festspielen. Eine Nominierung gab es außerdem für Ulla Röhrs und Wiebke Quenzel in der Kategorie Bestes Kostüm- und Maskenbild. Röhrs ist bereits seit 30 Jahren für die stets hoch gelobten Kostüme beim Hanauer Festival zuständig. Wiebke Quenzel ist seit 2011 bei der Realisation der Perücken und des Make-Ups für die Festspiel-Darsteller im Einsatz.

Beim Deutschen Musical Theater Preis werden ausschließlich Musical-Uraufführungen ausgezeichnet. Preise werden - ähnlich wie bei der Oscar-Verleihung - in 13 Kategorien vergeben. Auf der Nominierungsliste stehen unter anderem Produktionen der Neuköllner Oper Berlin, von Schmidts Tivoli in Hamburg und den Vereinigten Bühnen Wien. In jeder Kategorie gibt es drei Nominierte. Über die Preisvergaben entscheidet eine fünfköpfige Jury.

Bereits im Vorjahr hatten sich die Brüder-Grimm-Festspiele für den von der Deutschen Musical Akademie verliehenen Preis beworben. Juroren waren auch da schon in Hanau vor Ort, um sich das Musical anzusehen. Damals klappte es aber noch nicht mit einer Nominierung; diesmal sind es indes gleich zwei. Die Preisverleihung findet am 10. Oktober bei einer von Gale Tufts moderierten großen Gala im „Tipi am Kanzleramt“ in Berlin statt.

Eröffnung der 32. Brüder-Grimm-Festspiele in Hanau: Bilder

Rubriklistenbild: © dk

Mehr zum Thema

Kommentare