Tatverdächtig ist der Schwager des Opfers

Erbstreit Motiv für Todesschüsse?

Hanau - Möglicherweise war ein Erbstreit das Motiv für die Bluttat, bei der am 7. September 2013 in der Hanauer Gallienstraße ein 53-jähriger Mann durch die geschlossene Haustür erschossen wurde.

Der Tat dringend verdächtig ist der 52-jährige Lutz H., der Schwager des Getöteten, der vor kurzem in Kärnten festgenommen wurde, nachdem er einem verdeckten Ermittler eine Schusswaffe verkauft hatte, bei der sich herausstellte, dass es sich um die Tatwaffe handelte.

Nach einem Bericht des „Hanauer Anzeigers“ hat die Staatsanwaltschaft Hanau bereits einen Auslieferungsantrag für den 52-Jährigen gestellt, der von Anfang an zu den Tatverdächtigen zählte, dem man aber bislang nichts nachweisen konnte. Nun haben österreichische Ermittler auch herausgefunden, dass vermutlich ein Streit ums Erbe zwischen H. und seiner Schwester Tatmotiv sein könnte. (did)

Nach Anschlag in den USA: Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Kommentare