Eskalation im ICE

Mann attackiert Zugpersonal und Polizei mit Nothämmern

+
Symbolbild

Hanau/Frankfurt - Ein ICE-Fahrgast dreht plötzlich bei einer Fahrscheinkontrolle durch und bedroht das Zugpersonal. Auch die Bundespolizei kann den aggresiven Schwarzfahrer nicht beruhigen. Auch in Frankfurt eskaliert eine Situation am Bahnhof.

Völlig ausgerastet ist heute gegen 7 Uhr ein 36 Jahre alter wohnsitzloser Mann in einem ICE kurz nach Ausfahrt aus dem Hauptbahnhof Hanau in Richtung Fulda. Bei einer Fahrscheinkontrolle in der ersten Klasse nahm er zwei Nothämmer aus der Halterung und ging auf den Kontrolleur zu. Da sich dieser jedoch rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte schlug der Fahrgast anschließend mit den Hämmern auf die Scheiben des Zuges ein. Das Sicherheitsglas wurde nur leicht beschädigt.

Das Zugpersonal rief daraufhin sofort über Lautsprecher im ICE befindliche Polizisten um Hilfe. Doch auch drei sofort herbeigeilte Bundespolizisten schienen den Mann nicht sonderlich zu beeindrucken. Trotz mehrfacher Aufforderung war er nicht bereit, die Hämmer fallen zu lassen. Erst nach dem Einsatz eines Schlagstockes wurde der völlig außer Kontrolle geratene Mann am Boden überwältigt und mit Handschellen gefesselt. Die Reisenden sowie das Zugpersonal wurden bei dem Vorfall nicht verletzt. Der aggressive Fahrgast wurde nach Ankunft des ICE in Fulda an die Kollegen übergeben. Der Randalierer war übrigens nicht betrunken. Nach Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Leistungserschleichung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, wurde der Mann schließlich wieder entlassen.

Deutsche Bahn präsentiert ICE der vierten Generation

Auch am Hauptbahnhof Frankfurt eskalierte in einem Zug eine Situation. Gestern Abend, gegen 21 Uhr, biss eine 25-Jährige aus Pfungstadt in einem Regionalexpress einen Mitarbeiter des Bahnpersonals in die Hand. Die Frau hatte einen ungültigen Fahrschein bei sich und musste von der Bundespolizei beruhigt werden. Diese leitete Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruch, Beleidigung, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ein. (dr)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion