Prozessauftakt in Hanau

„Zu viel geredet“: Mann rammt Ehefrau Messer in den Hals:

Hanau - Weil seine Frau "zu viel" geredet hat, sticht ein Mann in Hanau zu. Er muss sich ab heute vor dem Gericht verantworten.

Lesen Sie dazu auch:

Prozess angekündigt

Mann tötet Ehefrau in Hanau

Ein Betrunkener hat nach Darstellung der Staatsanwaltschaft seine Frau in Hanau erstochen, weil sie ihm zu viel redete. Der 66-Jährige hatte bei dem Ehedrama in der Wohnung des Paares Mitte Februar einen Alkoholwert von mindestens 2,94 Promille. Der Mann machte beim Prozessauftakt am Freitag vor dem Landgericht Hanau keine Angaben zu den Vorwürfen. Der Angeklagte soll seiner auf einem Küchenstuhl sitzenden Frau (53) drei Messer aus einem Küchenmesserblock jeweils mit der vollen Klingenlänge bis zum Schaft in den Oberkörper gerammt haben. Die Frau war laut Anklage auf der Stelle tot.

Der Mann saß nach der Tat ruhig auf einem Stuhl und ließ sich widerstandslos festnehmen. Als Motiv gab er bei der Polizei an, dass ihm seine Frau zu viel geredet habe. Die Staatsanwaltschaft hat keine Mordanklage erhoben, da sie davon ausgeht, dass der Mann seine Frau von vorne angriff und daher nicht von einer Arg- und Wehrlosigkeit des Opfers ausgegangen werden kann. Dem Angeklagten wird stattdessen Totschlag vorgeworfen. Kampfspuren wurden in der Wohnung nicht gefunden. dpa

Bilder: Zehn kuriose Kriminalfälle 2015 in Hessen

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion