„Ein Kleinod, auf das alle stolz sind“

Jubiläum im Heinrich-Fischer-Bad

+
Heute vor 55 Jahren wurde das Heinrich-Fischer-Freibad eingeweiht, das erste Gartenschwimmbad Deutschlands. Von Anfang an Stammgast ist Erika Flaum (91), die noch immer fast täglich ins Fischer-Bad zum Schwimmen kommt.  J Fotos: Stadt/Medienzentrum Hanau Heute vor 55 Jahren wurde das Heinrich-Fischer-Freibad eingeweiht, das erste Gartenschwimmbad Deutschlands. Von Anfang an Stammgast ist Erika Flaum (91), die noch immer fast täglich ins Fischer-Bad zum Schwimmen kommt.

Hanau - Heute auf den Tag genau vor 55 Jahren wurde das Heinrich-Fischer-Freibad eröffnet. Es war das erste Gartenschwimmbad in Deutschland. Seine Geschichte wird anlässlich des Schnapszahl-Jubiläums in einer kleinen Ausstellung dokumentiert.

„Das Stadtbad ist ein Kleinod geworden, auf das alle Bürger stolz sein können“, hieß es in einem Zeitungsbericht mit Blick auf den 18. Juni 1961. Ein Zeugnis, dass sich in den Augen von Stadtrat Axel Weiss-Thiel „auch heute für das Heinrich-Fischer-Freibad noch gut ausstellen lässt“. Zum 55-jährigen Bestehen erinnert die städtische Hanau Bäder GmbH jetzt mit einer kleinen Ausstellung im Foyer an die Ursprünge des ersten Gartenschwimmbads der Bundesrepublik Deutschland. Historische Fotos aus dem städtischen Medienzentrum und Zeitungsausschnitte sind eindrucksvolle Quellen in der Ausstellung. Hinzu kommt ein Interview mit Erika Flaum, die zuvor schon das 1958 eröffnete Hallenbad als regelmäßige Schwimmerin benutzte, bevor im Kombi-Bad auch die Becken im Freien zur Verfügung standen.

Ein Foto vom 18. Juni 1961 zeigt Menschentrauben, die ums Sprung- und Schwimmerbecken stehen und an der Einweihungszeremonie mit Oberbürgermeister Heinrich Fischer und dem Frankfurter Architekten E.P. Lenz teilnehmen. Zu erkennen ist auch, dass sich anfangs das Nichtschwimmerbecken an der Nordseite des Sportbeckens anschloss, ehe es 1984 verlegt wurde. Ein Artikel vom Juli 1960 beschreibt, wie „die meisten Bürger sehnsüchtig auf die große Freibadanlage warten“. Becken und Sprungtürme waren seinerzeit bereits fertiggestellt, die Freiflächen jedoch noch nicht gestaltet. Als Gesamtkosten nennt der Bericht 750 000 Mark, aufzubringen von den Stadtwerken Hanau als Betreiber. Die hatten zuvor bereits 3,8 Millionen Mark für das Hallenbad ausgegeben. Interessant ist auch, dass laut diesem Artikel die Becken im Freien anfangs über Pumpen mit Wasser aus der nahen Kinzig gefüllt wurden. Das geschah, um die städtische Trinkwasserversorgung der Nachkriegszeit nicht über Gebühr zu strapazieren, denn gerade in Sommermonaten galt es damals, einen Wassernotstand zu vermeiden.

Die 25 Badeseen und Freibäder in der Region

Im November 1960 war zu lesen, dass mit der Eröffnung der Freibecken im Sommer „eine ausgesprochene Schwimmbadnot“ in Hanau beseitigt werde. Bisher hätten die Menschen das „dichte Gedränge am Bärensee“ ertragen oder nach Kahl zu den Seen fahren müssen. Einige der ganz wenigen noch lebenden Badegäste, die das Heinrich-Fischer-Bad von Anfang an aus eigener Anschauung kennen, ist Erika Flaum. Seit 57 Jahren zieht die fast 91-Jährige in Frei- und Hallenbad nahezu täglich schwimmend ihre Bahnen. Und das wohlgemerkt noch immer jeweils über einige hundert Meter. Das habe sie bis ins hohe Alter fit gehalten, erzählte sie Bäder-Geschäftsführer Uwe Weier und der Leitenden Schwimmmeisterin Anja Sattler beim Fototermin.

Dabei berichtete sie über die Anfangsjahre des Freibads, als es noch eine Treppenverbindung zum Hallenbad gab, ehe dort eine lange Rutsche ins neu postierte Nichtschwimmerbecken gebaut wurde. Oder darüber, dass es einen Brunnen gab, an dem die Badegäste Wasser tranken. „Das Flair des Heinrich-Fischer-Bads ist unnachahmlich. Dank solcher Originale wie Frau Flaum pflegen wir zum Teil eine richtig familiäre Atmosphäre“, meint Geschäftsführer Weier.

Anlässlich des 55. Geburtstags des Heinrich-Fischer-Freibads veranstaltet die Hanau Bäder GmbH ein Gewinnspiel mit 55 Preisen. Sie verschenkt von heute bis 25. Juni täglich 25 Lose an die Badegäste. Dies geschieht zu unterschiedlichen Tageszeiten, gleichzeitig gibt es dabei Gratis-Kuchen,

cs.

Kommentare