Mehrere Fälle bekannt

Kinder belästigt: Polizei verhaftet Asylbewerber

+

Hanau/Maintal/Offenbach - Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der in der Region mehrere Kinder angesprochen und dann unsittlich angefasst haben soll. Nun werden mögliche weitere Geschädigte gesucht.

Die Staatsanwaltschaft und Kripo Hanau vermelden einen Erfolg bei einer Fahndung nach einem Mann, der in den letzten Wochen mehrmals Kinder belästigt haben soll. Der Verdächtige, ein 21 Jahre alter Asylbewerber aus dem Main-Kinzig-Kreis, wurde gestern in Untersuchungshaft genommen.

Wie die Polizei erst heute berichtete, wurden in den letzten Wochen mehrere Vorfälle bekannt, bei denen ein Unbekannter im Raum Maintal und Hanau mehrere Kinder im Alter zwischen acht und neun Jahren zunächst angesprochen und dann unsittlich angefasst haben soll. Ein weiterer Fall wurde aus dem Raum Offenbach bekannt, der nach Einschätzung der Ermittler wohl auch dem nunmehr Festgenommenen zugeschrieben werden kann. Die Kinder wehrten sich in allen Fällen erfolgreich gegen die Übergriffe des 21-Jährigen und konnten wegrennen.

Bei der Fahndung nach dem Täter half den Ermittlern vor allem die Beschreibung des Fahrrades, mit dem er unterwegs war. Die Polizei suchte ein Herrenrad mit einer auffallend regenbogenfarbenen Lackierung. Ende letzter Woche kam der entscheidende Hinweis auf den Gesuchten. Er war auch an diesem Tag mit dem Fahrrad unterwegs. In einer ersten Vernehmung zeigte sich der 21-Jährige teilweise geständig. Aufgrund bestehender Fluchtgefahr beantragte die Hanauer Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl und ließ den Verdächtigen einer Haftrichterin vorführen. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die wichtigsten Notruf-Nummern

Da die Ermittler nicht ausschließen können, dass der Mann auch für weitere Taten in Frage kommt, werden Betroffene gebeten, sich bei der Kripo Hanau unter der Rufnummer 06181/100-123 zu melden. dr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion