Hanau als „kinderfreundliche Kommune“

Großer Spielspaß zum „Bergfest“

Hanau - Im Juni 2014 erhielt die Stadt Hanau als erste deutsche Pilotkommune von Unicef und dem Deutschen Kinderhilfswerk das Siegel „Kinderfreundliche Kommune 2014 - 2018“. In ihren Anstrengungen, diesem Siegel auch gerecht zu werden, will die Stadt Hanau nicht nachlassen.

Mit der Verleihung des Siegels als „kinderfreundliche Kommune“ wurden seinerzeit zum einen die langjährigen Aktivitäten der Stadt für das Wohlergehen von Hanauer Kindern und Jugendlichen gewürdigt, zum anderen soll das Siegel auch Ansporn sein, in den Aktivitäten nicht nachzulassen und bis 2018 Kindern und Jugendlichen insbesondere mehr demokratische Partizipation an der Entwicklung ihrer Stadt zu ermöglichen. Ein weiterer Schwerpunkt ist es, insbesondere in Schulen sowohl das Bewusstsein für die verbrieften Kinderrechte als Menschenrechte zu fördern als auch deren Umsetzung zu unterstützen.

Für die Umsetzung entsprechender Maßnahmen wurde das Kinder- und Jugendbüro eingerichtet. „In der Steuerungsgruppe, der Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Hanauer Fachämter sowie Partner des engen Netzwerks der Prävention als Experten angehören, werden außerdem regelmäßig gemeinsam Stand der Ziele und Maßnahmen des Aktionsplans ‚Kinderfreundliche Kommune Hanau 2014 -2018’ beleuchtet“, erklärt Anne Stübing, Vorsitzende des Hanauer Präventionsrates.

Am Freitag, 23. September 2016, feiert die „Kinderfreundliche Kommune“ Stadt Hanau sozusagen ihr „Bergfest“. Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) freut sich, aus diesem Anlass Mitglieder der Sachverständigenkommission aus Berlin begrüßen zu dürfen: „Gern informieren wir die Experten über den Stand unserer Aktivitäten und werden zur bisherigen Umsetzung des Aktionsplanes Rede und Antwort stehen.“ Natürlich dürften dabei Kinder- und Jugendliche als Hauptpersonen nicht fehlen. Stellvertretend für Hanauer Kinder- und Jugendliche werden Jugendliche des Jugendplenums und Kinder der beteiligten Grundschulen, die sich mit dem Thema „Kinderrechte“ auseinandersetzen, in einem offenen Gespräch mit den Sachverständigen Auskunft geben über ihre Beteiligung bei diversen, städtischen Projekten wie Stadtplanung, Spielplatzgestaltung oder anderen relevanten Bereichen.

Bilder: Bürgerfest in Hanau

Gleichzeitig feiert der Ortsverband Hanau im Deutschen Kinderschutzbund sein zehn-jähriges Bestehen auf dem Freiheitsplatz mit einem Spielfest zum Weltkindertag unter dem Motto: „Kinder haben Rechte! … auf sofortige Hilfen in Katastrophen und Notlagen sowie auf Schutz vor Vernachlässigung, Ausnutzung und Verfolgung genauso wie auf Förderung und Teilhabe!“ Von 12.15 bis 15.30 Uhr finden zahlreiche Aktionen statt: Das Spielmobil ist vor Ort, Aktionen der Gärtnerei Kaeppel und Bastelangebote vom Stadtteilladen Südlicht sind geplant, die Gebeschusschule stellt ihre „Kinderrechte Arche“ vor, die Brüder-Grimm-Schule ihr Kinderrechtemobil, die Tanzschule Berné organisiert Spiel, Spaß und Tanz, die Kathinka-Platzhoff-Stiftung veranstaltet Experimente für die ganze Familie und der Chor der Friedrich-Fröbel-Schule singt. Auch die Geschwister-Scholl-Schule und die Heinrich-Heine-Schule beteiligen sich an dem Spielfest auf dem Freiheitsplatz. (did)

Bilder zum Bürgerfest in Hanau

Rubriklistenbild: © Archivbild: Kögel

Kommentare