FDP will im Kreistag nicht mit SPD, Grünen und FW koalieren

Große Koalition wird wahrscheinlicher

Main-Kinzig-Kreis - Die FDP Main-Kinzig wird sich im Kreistag keiner Koalition mit der SPD, Grünen und Freien Wähler anschließen.

„Eine Zusammenarbeit in Form einer Koalition ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht zielführend, da neben einigen inhaltlichen Differenzen keine ausreichende Vertrauensbasis geschaffen werden konnte“, teilten die Liberalen in einer Pressemeldung mit. Streitpunkt bei den Sondierungsgesprächen zwischen FDP und SPD war das Thema Windkraft. Die Liberalen lehnen den Windkraft-Ausbau ab.

Da die FDP Main-Kinzig für ein Viererbündnis aus SPD, Grünen und Freien Wählern nun nicht zur Verfügung steht, wird eine Große Koalition aus SPD und CDU im Kreistag immer wahrscheinlicher. Bei den Kommunalwahlen am 6. März hatte die bisherige Regierung aus SPD, Grünen und Freie Wähler ihre Mehrheit verloren. Eine Mehrheit käme nur unter Beteiligung der FDP zustande. „Wir haben in den letzten Wochen mit allen demokratischen Parteien gesprochen. Inhaltlich haben sich mit allen Fraktionen tragfähige Lösungen abgezeichnet“, schließt der Vorsitzende der SPD Main-Kinzig, Christoph Degen, eine Große Koalition aus SPD und CDU nicht aus.

Von 1 bis 6! Noten für die Bundestagsabgeordneten aus der Region

stm

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare