Bürgerinitiative fordert Betreiberwechsel

Kritik an Schließung des Strandbads

+
Symbolbild

Großkrotzenburg - Viele verärgerte Besucher hinterlässt nach Ansicht der Bürgerinitiative See die diesjährige Badesaison am Krotzenburger See.

Die Initiative kritisiert, dass es trotz des anhaltenden Sommerwetters nicht möglich gewesen sei, die Öffnungszeiten des Sees weiter zu verlängern. Auch die Verlängerung der Badesaison von Ende August auf Mitte September sei nur mit der Einschränkung eines früheren Einlass-Endes von 17 Uhr an Wochentagen möglich gewesen, moniert Gisela Lenz für die BI. Das habe zu vielen frustrierten Badegästen geführt, die abends nicht mehr eingelassen wurden.

Die BI führt die unbefriedigende Situation darauf zurück, dass ihre noch vor der Kommunalwahl an die Gemeinde gerichtete Bitte, den ihrer Ansicht nach völlig unflexiblen Betreiber zu wechseln, folgenlos blieb. Deshalb erneuert die Initiative ihre Forderung für die kommende Saison einen Betreiber zu verpflichten, „der fähig ist, flexibel auf die jeweilige Wetterlage zu reagieren“. lho

Die 25 Badeseen und Freibäder in der Region

Kommentare