Niederschlagsbilanz der heftigen Unwetter

Bis zu 70 Liter Regen pro Stunde

+
Weil sich bei den Unwettern in den Überflutungsgräben in Mittelbuchen Schlamm abgelagert hat, hat die Stadt die regelmäßige Reinigung (hier an der Breulwiese) vorgezogen.

Hanau - Nach den Überschwemmungen während des heftigen Unwetters am 12. Juni in Mittelbuchen haben Arbeiter im Auftrag des städtischen Eigenbetriebs Hanau Infrastrukturservice (HIS) die Überflutungsgräben im Stadtteil und ein Stück weit entlang der Straße Richtung Hohe Tanne gesäubert und vom Überflutungsschlamm gereinigt. Von Christian Spindler 

Der regelmäßige Reinigungsturnus wurde vorgezogen. „Die Überschwemmungen in Mittelbuchen hatten aber nichts mit verschmutzten Gräben zu tun“, so ein HIS-Sprecher, sondern seien schlicht und ergreifend den enormen Regenmengen geschuldet. Am 12. Juni seien in Mittelbuchen in den Spitzenstunden bis zu 70 Liter pro Quadratmeter niedergegangen. In Frankfurt, wo das Unwetter ebenfalls heftig tobte, seien es „nur“ bis zu 40 Liter gewesen. In der Folge sei das Regenrückhaltebecken Richtung Kilianstädten nicht mehr in der Lage gewesen, die Wassermassen zu fassen. Es lief über - und das Wasser über die Kilianstädter Straße in den Ort. Weiterer neuralgischer Punkt: ein Überlaufgraben auf Höhe der Straße Zur Breulwiese am Ortseingang. Dort laufen laut HIS zwei Regenrohre zusammen. Aufgrund der gewaltigen Wassermengen war der Graben überfordert. In der Folge lief der Keller der Mehrzweckhalle einen halben Meter voll Wasser (wir berichteten).

Vor allem in Mittelbuchen, aber auch in der Weststadt und in Kesselstadt waren an besagtem Sonntag unzählige Keller vollgelaufen. Die Feuerwehren mussten allein an diesem Tag mit 160 Einsatzkräften ausrücken. Am 14. und am vergangenen Sonntag gab nach erneuten Unwettern bis zu 100 weitere Einsätze. In Mittelbuchen brachte die Feuerwehr vorsorglich Sandsäcke aus, um die Kita zu schützen. Die riesigen Regenmengen in den letzten Monaten wurde allein an einer Messstelle in Mittelbuchen deutlich, so der HIS-Sprecher. In einem normalen Jahr würden an der Messstelle Mittelbuchen jährlich 600 Liter pro Quadratmeter registriert. In 2015, einem besonders trockenen Jahr, waren es 470 Liter. Hingegen fielen in diesem Jahr bisher bereits 470 Liter.

Unwetter: Bilder aus der Region

Kommentare