Lukasz Szafera hat Amt angetreten

Pfarrer mit Videokamera

+
Ist bereits in den ersten Tagen in Steinheim viel beschäftigt: Der neue Pfarrer Lukasz Szafera. Am Sonntag findet die offizielle Amtseinführung statt.

Steinheim - Der Terminkalender von Lukasz Szafera ist voll. Vor 14 Tagen hat der neue Pfarrer der katholischen Gemeinden von St. Johann Baptist und St. Nikolaus in Steinheim seinen Dienst aufgenommen. Und er hat „schon ziemlich viel gemacht“, sagt er. Von Christian Spindler

Hat Gottesdienste gehalten, natürlich, war bei Sitzungen von KAB und Kolpingfamilie dabei, bei Seniorentreffen und und und. Auch an diesem Dienstag hat Szafera etliche Termine: eine Beerdigung, Treffen mit dem ökumenischen Kreis, abends noch eine Besprechung. Für das Gespräch nimmt er sich dennoch reichlich Zeit, bereitet sogar den Kaffee selbst, den er dem Besucher im hellen Besprechungsraum im Pfarrhaus oberhalb des Marienparks serviert.

Es ist ein großes Amt, das der 40-Jährige angetreten hat. Zumindest von der Gemeindegröße her. Zur Pfarrei St. Josef in Rüsselsheim, wo Szafera fast zehn Jahre wirkte, gehören 1200 Katholiken, in Steinheim sind es um die 5000. Aber es ist auch ein Amt, das der Geistliche mit viel Neugier, Zuversicht und Freude angeht. Er habe bereits in den ersten Tagen in Steinheim eine „lebendige Kirche vor Ort gespürt“, sagt Szafera, der aus dem polnischen Wolczyn, dem früheren oberschlesischen Kronstadt, stammt.

Der Weg zum Pfarrer war nicht vorgezeichnet im Leben des jungen Lukasz Szafera, der sich für Kino und Theater interessiert, der Schwarz-Weiß-Filme mag, insbesondere von Hitchcock. „Ich hätte mir auch vorstellen können, Regisseur zu werden“, erzählt Szafera. Dann hat er sich aber „zur Seelsorge berufen gefühlt“, studierte zunächst in einem polnischen Priesterseminar, war in seiner Heimat als Kaplan tätig, ehe er 2001 nach Deutschland kam an die Philosophisch-Theologische Hochschule St. Georgen in Frankfurt - just zu dem Doktorvater, bei dem auch der heutige Papst Franziskus zeitweise studiert hat. Seine Promotion hat Lukasz Szafera bisher nicht abgeschlossen; „vielleicht irgendwann einmal“, schmunzelt er. Neben dem Studium war Szafera in der polnisch sprechenden Gemeinde in Offenbach tätig, bevor er die Pfarrerstelle in Rüsselsheim antrat.

Der Kontakt mit den Menschen sei ihm wichtig, „ich will alle Milieus erreichen“, formuliert der Geistliche. Er meint damit die Jungen und die Alten, aber auch die, die mit der Kirche nicht viel zu tun haben. „Ich will die Menschen kennenlernen wie sie sind.“

Manches von seiner neuen Wirkungsstätte hat der neue Pfarrer schon gesehen. Zum Beispiel bei einer Führung mit Vertretern der Pfarrgemeinderäte in Steinheim oder beim Besuch einiger Sehenswürdigkeiten in Hanau. Er war in Wilhelmsbad, hat auch Schloss Philippsruhe bewundert.

Neben der Musik von Oratorien, Chopin oder Mozart bis zu Rock und Pop („Je nach Gefühl“) gehören Besichtigungen von Burgen und Schlössern sowie die Beschäftigung mit dem Leben von Heiligen zu Szaferas Hobbys. Und er frönt seiner frühen Leidenschaft, dem Filmen, das er sich autodidaktisch beigebracht hat. Szafera hat viele kleinere Streifen zu gesellschaftlichen Themen gedreht und sie ebenso wie Predigten auf Youtube ins Internet gestellt. Auch auf Facebook ist der Pfarrer unterwegs. Er nutzt die modernen Medien, um „Kontakt mit der Welt aufzunehmen“.

Neues angehen, aber auch Altes zu bewahren, das ist Szaferas Ansinnen. „Traditionen sind mir wichtig“, zugleich will der Pfarrer in Steinheim aber auch „neue Akzente setzen“. Ein Jahr lang war die Pfarrstelle nach dem Tod von Werner Suerbaum vakant. Es gab viele Vertretungsdienste, Ehrenamtliche übernahmen Verantwortung in dieser „schwierigen Zeit“, heißt es im aktuellen Pfarrbrief.

Am kommenden Sonntag, 1. Mai, wird Pfarrer Lukasz Szafera offiziell ins Amt eingeführt. Auch wenn er viele Termine hat, so dass noch nicht einmal alle Umzugstkisten ausgepackt sind - über seine Predigt für den Festgottesdienst hat er sich schon Gedanken gemacht. Szafera will über die Symbolik in der Marienkirche sprechen.

Kommentare