Jährliche Hauptuntersuchung

Auf Nummer Sicher bei den Spielplätzen

+
Als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger nimmt Mario Ladu im Auftrag der Stadt Hanau derzeit die Spielgeräte auf den rund 100 Spielplätzen in der Brüder-Grimm-Stadt genau in Augenschein.

Hanau - „Eine 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht“, weiß Mario Ladu. Dabei tut er alles, um für möglichst viel Sicherheit zu sorgen - und das an hochsensiblen Orten. Dort, wo es um den Schutz unserer Kleinsten geht. Mario Ladu ist Spielplatzkontrolleur. Von Dirk Iding

Zur Zeit findet die jährliche Hauptuntersuchung der rund 100 Spielplätze Hanaus statt. Mario Ladu ist ein öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Spielplatzgeräte und damit ein Spezialist, von denen es deutschlandweit gerade mal eine Handvoll gibt. Ladu ist Mitarbeiter der Fachfirma Spielplatzmobil GmbH aus Ingelheim, die seit rund zehn Jahren im Auftrag des städtischen Eigenbetriebs Hanau Infrastruktur Service (HIS) die jährliche Hauptuntersuchung der Spielplätze in Hanau ausführt. Gestern nahm er unter anderem die Spielgeräte im Heinrich-Fischer-Bades in Augenschein, rechtzeitig zum Start der Freibadsaison.

Die Jahresuntersuchung ist Höhepunkt der ständigen Kontrollen, denen die Hanauer Spielplätze unterliegen, wie Wolfgang Swierczek erläutert, der bei HIS zuständig ist für die Spielplatzüberwachung. Jeder öffentliche Spielplatz in Hanau und auch jene, die sich auf dem Gelände von städtischen Einrichtungen befinden, werden alle ein bis drei Wochen von HIS-Mitarbeitern in Augenschein genommen. Bei dieser Sichtkontrolle gehe es darum, Schäden an den Spielgeräten, häufig hervorgerufen durch Vandalismus, zu erkennen und zu beseitigen.

Bei ihren Kontrollen nehmen die HIS-Mitarbeiter aber auch das Umfeld der Spielplätze in den Blick, achten beispielsweise auf Totholz in Bäumen, das herunterstürzen könnte. Darüber hinaus werden die Spielgeräte alle drei Monate auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft.

Nichts zu beanstanden: Nicht nur bei den Spielgeräten für Kleinkinder schaut Mario Ladu ganz genau hin.

Und mit der jährlichen Hauptuntersuchung durch die Fachleute der Spielplatzmobil GmbH geht HIS ganz auf Nummer Sicher, indem ein vereidigter, externer Sachverständiger den sicherheitstechnischen Zustand der Spielplätze prüft und, so keine Mängel vorliegen, deren Betriebssicherheit für die nächsten zwölf Monate garantiert. Für jeden untersuchten Spielplatz erstellt Mario Ladu ein eigenes Untersuchungsprotokoll, in dem er gegebenenfalls auf Mängel hinweist.

Doch das komme bei den Hanauer Spielplätzen eher selten vor, denen Ladu insgesamt einen sehr guten Zustand bescheinigt. Mit geübtem Blick untersucht der Fachmann die Spielgeräte und Spielplätze auf Montage- und Produktionsfehler, Verschleiß und Materialfehler, aber auch auf Fehler, die möglicherweise bei der Spielplatz-Planung gemacht wurden. Sorgfalt ist sein oberstes Gebot, denn kommt es tatsächlich zu einem schweren Unfall, der auf mangelnde Betriebssicherheit eines Spielgerätes zurückzuführen wäre, müsste sich auch der Gutachter vor Gericht verantworten.

Doch das sei äußerst selten. „Die Anforderungen an die Sicherheit auf Spielplätzen sind in Deutschland extrem hoch“, weiß Ladu. Mitunter sei die Erwartungshaltung von Eltern aber auch überzogen. Denn Unfälle und Verletzungen auf Spielplätzen ließen sich trotz aller Kontrollen nie völlig ausschließen. „Das gehört auch zum allgemeinen Lebensrisiko.“ An den Spielgeräten im Heinrich-Fischer-Bad hatte Mario Ladu übrigens gestern keinerlei Beanstandungen. Nur unweit des kleinen Karussells fiel dem Fachmann am Rand der Liegewiese eine unscheinbare Pflanze auf: „Das ist Pfaffenhütchen, dessen Beeren giftig sind. Das muss beseitigt werden“, wird der Sachverständige in seinem Untersuchungsprotokoll vermerken.

Spielplatz für Jung und Alt eröffnet

Kommentare