Stadt plant Bieterverfahren

Grundstücke für Senioren-Wohnanlage in Ausschreibung

Klein-Auheim - „Wenn alles optimal läuft, dann könnte bis Ende 2017 Baurecht geschaffen worden sein,“ gab Stadtplanungsamtleiter Hans-Ulrich Weicker im Klein-Auheimer Ortsbeirat eine optimistische Prognose ab. Von Dirk Iding 

Gesucht wird ein Investor, der im Stadtteil eine Senioren-Wohnanlage mit einem differenzierten Pflegeangebot errichten will. Dafür stehen zwei städtische Grundstücke zur Verfügung. In einem Bieterverfahren will die Stadt Hanau die beiden in Frage kommenden Grundstücke – es handelt sich um das ehemalige Schlachthofgelände an der Fasaneriestraße und um eine Freifläche im Neubaugebiet Mühlfeld – auf den Markt bringen. Am Mittwochabend stellten Stadtplanungsamtsleiter Weicker und Manfred Gutberlet, Fachbereichsleiter Grundstücke und Logistik, bei der Stadt Hanau Exposés für beide Areale vor, anhand derer sich potentielle Investoren über das gewünschte Bauvorhaben sowie die bau- und planungsrechtlichen Rahmenbedingungen informieren können. Für beide Grundstücke ist die städtebauliche Zielsetzung gleich: Entstehen soll ein Haus für betreutes Wohnen, pflegenahes Wohnen (Nacht-, Kurzzeit- und Verhinderungspfege) und Tagespflege. Es wäre für Klein-Auheim die erste Altenwohnanlage überhaupt.

Auf beiden Grundstücken wäre ein solches Projekt grundsätzlich im Rahmen von vorhabenbezogenen Bebauungsplänen realisierbar. An der Fasaneriestraße würde die Wohnanlage allerdings möglicherweise um einige Wohneinheiten kleiner ausfallen, weil das Grundstück mit 2252 Quadratmetern rund 800 Quadratmeter kleiner ist als die Freifläche im Mühlfeld. Allerdings grenzen an dem städtischen Areal des ehemaligen Schlachthofs Privatgrundstücke an, die möglicherweise in das Projekt miteinbezogen werden können, wenn sich ein potentieller Investor mit den Besitzern einigt.

Sollte auf dem ehemaligen Schlachthofgelände und den angrenzenden Privatgrundstücken keine Senioren-Wohnanlage gebaut werden, sieht Stadtplanungsamtsleiter Weicker dort auf jeden Fall Potenzial für Wohnbebauung „in den nächsten Jahren“.

Erster Eindruck zählt - Das richtige Pflegeheim finden

Während auf dem Schlachthofgelände vor einer möglichen Bebauung erst noch drei bestehende Gebäude abgerissen werden und eine Trafostation möglicherweise versetzt werden müsste, wäre die Freifläche im Neubaugebiet „Mühlfeld“ relativ problemlos zu bebauen. Im gültigen Bebauungsplan ist dieses mehr als 3000 Quadratmeter große Grundstück als „Fläche für Gemeinbedarf“ ausgewiesen. Ursprünglich hatte die Stadt das Gelände für den möglichen Bau der Kindertagesstätte freigehalten. Im gültigen Bebauungsplan sind sogar bereits zwei Baufenster im südlichen Bereich des Areals vorgesehen, in denen eine zwei- beziehungsweise dreigeschossige Bebauung mit einer Bruttogeschossfläche von insgesamt 4 270 Quadratmetern erlaubt ist. Das soll auch die Obergrenze für die mögliche Senioren-Wohnanlage dort sein.

Wie berichtet, hat es – nachdem unsere Zeitung erstmals über das Mühlfeld als Standort für die erste Seniorenwohnanlage in Klein-Auheimer berichtet hatte – heftige Proteste aus Reihen von Anwohnern gegeben. Im Ortsbeirat wurde dies am Mittwochabend nicht thematisiert. Dort wurde zustimmend zur Kenntnis genommen, dass die Stadt schon bald das Bieterverfahren für die beiden Grundstück eröffnen will. Dann haben potenzielle Investoren zwei Monate Zeit, ihre Angebote bei der Stadt Hanau einzureichen. Diese sind dann Grundlage für eine Grundsatzentscheidung, die vermutlich Ende 2016/Anfang 2017 getroffen wird.

Pflegekurse erleichtern die Versorgung der Lieben

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare