Rapunzel muss weichen

Telefonica darf für Feier auch Mainwiese nutzen

Hanau - Bis zu 4 000 Mitarbeiter von Telefonica Deutschland treffen sich am Dienstag, 12. Juli, in Hanau zu einer riesigen Firmenfeier. Von Dirk Iding 

Die Stadt Hanau stellt ihnen dazu das Amphitheater sowie die Mainwiese unterhalb von Schloss Philippsruhe zur Verfügung – eine Entscheidung nicht ohne Brisanz. Eigentlich sollte am 12. Juli Rapunzel im Rahmen der Brüder Grimm Festspiele ihr Haar im Amphitheater herunterlassen. Doch daraus wird an diesem Tag nichts. Der Magistrat hat entschieden, dass die geplante Festspiel-Aufführung ausfällt, um das Amphitheater an Telefonica Deutschland zu vermieten. Für die entgangenen Festspiel-Einnahmen kassiert die Stadt allein eine Entschädigung von 20.000 Euro. Wer Karten für die Aufführung am 12. Juli besitzt, kann entweder auf einen anderen Termin ausweichen oder bekommt sein Geld zurück.

Noch umstrittener als die Überlassung des Amphitheaters dürfte allerdings sein, dass das Unternehmen auch einen großen Teil der im Landschaftsschutzgebiet Hessische Mainauen gelegenen Mainwiese unterhalb von Schloss Philippsruhe nutzen darf, auf der bislang nur einmal im Jahr das Hanauer Bürgerfest stattfindet. Auf der Mainwiese wird bereits ab 23. Juni ein weitläufiges Areal zwischen Radweg und Mainufer mit einem Bauzaun abgesperrt, auf dem ein großes Festzelt errichtet wird.

Alles zu den Festspielen auf der Themenseite

Dabei müssen allerdings eine ganze Reihe von Auflagen beachtet werden, wie Stadtrat Andreas Kowol, der am Dienstagabend auch den Kesselstädter Ortsbeirat informierte, deutlich macht. So darf die Wiese nicht mit schwerem Gerät befahren werden. Auch das Zelt, für dessen Errichtung eine eigene Baugenehmigung notwendig ist, muss so errichtet werden, dass die Wiese möglichst geschont wird. Der Uferbereich wird komplett abgesperrt, unter anderem um Brutvögel zu schützen.

Grundsätzliche naturschutzrechtliche Bedenken gegen die Veranstaltung hat Stadtrat Kowol jedoch nicht. Die Situation sei nicht vergleichbar mit der Großauheimer Mainwiese, wo das Technofestival Love Family Park letztlich aus Naturschutzgründen verboten wurde. „In Großauheim haben wir wertvollen Magerrasen, dort kommen geschützte Pflanzen- und Insektenarten vor. Das alles ist auf der Mainwiese bei Schloss Philippsruhe nicht der Fall“, so der Stadtrat. Dort handele es sich um ein Freizeitgelände mit strapazierfähigem Nutzrasen und nicht um ein schützenwertes Biotop.

Am Veranstaltungstag wird der Fuß- und Radweg am Philippsruher Mainufer gesperrt sein. Auch die Landstraße zwischen Burgallee und Kirchhoffstraße wird wegen eines Buspendelverkehrs für die Telefonica-Mitarbeiter halbseitig gesperrt. Sie ist nur stadtauswärts befahrbar. Umleitungen werden eingerichtet. Offiziell beginnt die Veranstaltung um 17.45 Uhr im Amphitheater. Im Festzelt soll von 21 bis 23 Uhr ein Musikprogramm geboten werden. Die Beschallung soll mainabwärts ausgerichtet sein, so dass Wohngebiete möglichst wenig belästigt würden, versichert Stadtrat Kowol.

„Die Goldene Gans“ bei den Grimm-Festspielen: Bilder

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare