Stadtrat Kowol plant Geschwindigkeitsreduzierung

Tempo 30 für weniger Lärm

+
Wie hier im Bereich der Steinheimer Vorstadt soll künftig auf mehr Hanauer Straßen Tempo 30 gelten.

Hanau - Hanaus Verkehrsdezernent Andreas Kowol (Grüne) will den Straßenverkehrslärm in der Brüder-Grimm-Stadt eindämmen. Dazu plant er mehr Straßenabschnitte mit Tempo 30 und mehr „Grüne Wellen“.

Anlass für Kowols Ankündigung ist der 1998 eingeführte „Tag gegen Lärm“, der am heutigen Mittwoch wieder stattfindet. Er dient nach Angaben des Umweltbundesamtes dazu, über Ursachen und Folgen des Lärms aufzuklären. Hanaus Stadtrat Andreas Kowol nimmt das zum Anlass und thematisiert speziell den Straßenlärm. Es soll leiser werden auf Südhessens Straßen - und damit auch in der Brüder-Grimm-Stadt. So sieht es zumindest der fast 400 Seiten starke Lärmaktionsplan vor, den das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt erstellt hat. Wirksamstes Mittel ist demnach das Mindern des erlaubten Fahrtempos auf 30 Stundenkilometer.

Auf welchen Straßen in Hanau künftig nur noch Tempo 30 gelten sollte, das lässt Kowol derzeit von den Fachleuten im Rathaus genauer untersuchen. Von der Wirksamkeit einer Tempobegrenzung hinsichtlich des Verkehrslärms ist der Verkehrs- und Umweltdezernent indes überzeugt: „50 Autos, die mit Tempo 50 unterwegs sind, machen so viel Lärm wie 100 Autos, die Tempo 30 fahren.“ Lärm - auch der auf der Straße - sei nicht nur störend, sondern könne nach Aussagen von Ärzten und Wissenschaftlern auch krank machen in Gestalt von Herz-Kreislauf- und Schlafstörungen. Dem solle der Lärmaktionsplan entgegenwirken, ist sich Kowol einig mit Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid.

Kowol verweist zudem auf eine Langzeitstudie, mit der in London über 20 Jahre hinweg die Effekte von 30er-Zonen untersucht wurden. Ein bemerkenswertes Ergebnis bestand darin, dass in diesen Bereichen der britischen Hauptstadt die Zahl der Verkehrsopfer um rund 40 Prozent zurückging. Der Stadtrat will in Hanau parallel zu neuen Tempo-30-Abschnitten aber auch „den Straßenverkehr verstetigen“. Damit meint er einen besseren Verkehrsfluss, indem vor allem durch eine verbesserte Ampelsteuerung die „Grüne Welle“ zum Standard auf Hauptverkehrsstraßen wie dem City-Ring werden soll. Auf der Lamboystraße will der städtische Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service das bereits in diesem Jahr umsetzen. Geringeres Tempo sei das Ziel, so Kowol, daher plane die Stadt auch weitere Kontrollanlagen, die Geschwindigkeiten messen. Wo diese Blitzer installiert werden, stehe noch nicht fest. (did)

Kommentare