Nicht im Regenwald

Verschmutztes Innenstadt-Pflaster: CDU sieht Klärungsbedarf

+

Hanau - Von einer „Innenstadtgestaltung mit Schönheitsfehlern“ spricht die CDU-Fraktionsvorsitzende Isabelle Hemsley angesichts des neuen Pflasters in den Einkaufsstraßen. Wie berichtet, muss nachgebessert und neu verfugt werden.

Bereits bei der Auswahl des hellen Pflasters seien Bedenken wegen des Reinigungsaufwands vorgetragen worden, erinnert Hemsley. Diese Bedenken seien aber nicht ernst genommen worden. „Lange Zeit haben sich die Stadtspitze und die Eigenbetriebsleitung von Hanau Infrastruktur Service hinter einem TÜV-Gutachten verschanzt, das die Bedenken beiseite wischte. “ Dem Pflaster sei eine Selbstreinigungskraft bei entsprechenden Niederschlägen attestiert worden. „Der Faktencheck ergibt allerdings, dass Hanaus Klimazone nun mal nicht im tropischen Regenwald liegt“, so die CDU-Fraktionsvorsitzende im Ortsbeirat Innenstadt, Hildegard Geberth: „Nunmehr ist offenbar geworden, dass es ohne Neuverfugung des Pflasters auf Dauer nicht geht. “.

Immer wieder hatte es in der Vergangenheit Kritik an dem verschmutzten neuen Plaster geben. Zudem sammeln sich in den breiten Fugen Zigarettenkippen und andere Kleinabfälle. Die CDU-Fraktion hat nun eine Anfrage an den Magistrat gerichtet. Die Christdemokraten wollen unter anderen wissen, welcher Zeitaufwand und welche Mehrkosten durch die zusätzliche Verfugung entstehen und was die Anschaffung und der Betrieb eines so genannten Schwemmbalkens, der für die Reinigung angeschafft wurde, kosten. Möglicherweise habe auch der Einsatz des Schwemmbalkens der alten Verfugung zusätzlich zugesetzt, heißt es in einer CDU-Mitteilung.

Eröffnungswochenende im „Forum Hanau“: Bilder

Die Union fragt zudem nach dem Mehraufwand für die HSB, denn während der laufenden Neuverfugung müssen Buslinien umgeleitet werden. Weiter wollen die Christdemokraten wissen, ob man sich bei der Überprüfung des Pflasters auch mit dem Thema Versiegelung, zumindest für Teilflächen, noch einmal befasst hat. Die Frankfurter Praxis zeige, dass angebliche Unfallgefahren nicht gegeben sind, wohl aber die Sauberkeit erheblich steige. Auch die Frage nach etwaigen Garantieansprüche gegen den Hersteller müsse geklärt werden.

cs.

Kommentare