Spaßpartei „Die Partei“

Wilkenloh soll in den Bundestag

+
Von wegen langweilig, Politik kann auch Spaß machen, finden Bundestagskandidat Gregor Wilkenloh (links), Schatzmeister Koral Usul, Kreisvorsitzender Benedikt Polzer, Jan Grimmer, Dagmar Rausch und Helge Kuhlmann von der Partei „Die Partei“.

Hanau/Main-Kinzig-Kreis - Personelle Weichen im Hinblick auf die Bundestagswahl hat die Spaßpartei „Die Partei“ bei ihrer Mitgliederversammlung des Kreisverbandes Main-Kinzig in Hanau getroffen.

Sie wählten den Hanauer Gregor Wilkenloh zum Direktkandidaten für den Wahlkreis 180/Hanau. Sich selbst bezeichnet „Die Partei“ als Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Alternative. Bei ihrem „KreisPARTEItag“ zeigten sich die Mitglieder überaus geschlossen. Einstimmig wurde der Kresivorstand entlastet und neu gewählt. In geheimer Abstimmung erhielten der langjährige Kreisvorsitzende Benedikt Polzer, Gregor Wilkenloh als stellvertretender Kreisvorsitzender und Koral Usul als Schatzmeister die hundertprozentige Zustimmung der Mitglieder. Für Polzer soll es allerdings die letzte Amtszeit als PARTEI-Vorsitzender sein. Er werde nicht erneut für das Amt kandidieren, kündigte er an, da es sinnvoll sei, vor allen Dingen jüngere Menschen zu fördern, damit der frische Wind in der PARTEI nicht verloren gehe.

Ebenso verlief die Wahl des Bundestagskandidaten Gregor Wilkenloh, der ebenfalls einstimmig gewählt wurde. Alle stimmberechtigten Mitglieder sahen in Wilkenloh den passenden Kandidaten, da er zum einen stets engagiert und im Sinne der PARTEI aktiv sei und zum anderen durch seine Mitarbeit im Ortsbeirat Hanau-Innenstadt als Mitglied der Alternativen LinkenListe dazu prädestiniert sei, weitere politische Karriere zu machen, um Hanau und die PARTEI in Berlin zu vertreten. did

Nebeneinkünfte der Politiker: Top 10 in Hessen

Mehr zum Thema

Kommentare