Mitmach-Musicals „Rumpelwolf und Dornenstilzchen“

Chaos herrscht im Märchenland

+
Dornröschen ist frech und ungezogen: Seit die Melodie der Harmonie entwischen konnte, ist im Märchenland alles durcheinander.

Heusenstamm - Es ist das dritte gemeinsame Projekt mit Kindern und für Kinder von TSV Blasorchester, Gesangverein Konkordia und Adalbert-Stifter-Schule. Beim großen Mitmach-Musical stehen mehr als 100 Kinder auf der Bühne der TSV-Halle.

In der TSV-Maingau-Halle gibt es keinen Sitzplatz mehr. Gespannt warten alle Kinder mit ihren Eltern und Großeltern darauf, dass der rote Vorhang sich hebt. Denn mehr als 100 Kinder und Jugendliche wollen an diesem Nachmittag ihre Talente zeigen. Die Adalbert-Stifter-Schule führt gemeinsam mit dem TSV Blasorchester und dem Konkordia Kinderchor, das Mitmach-Musical „Rumpelwolf und Dornenstilzchen“ auf.

Es handelt von den drei Hexenlehrlingen Baba, Yaga und Frieda, die ein ganz schönes Durcheinander anrichten. Als der Hexenmeister sie alleine lässt, zaubern sie eigenmächtig und testen verbotene Zaubersprüche. Aber auch das wird ihnen schnell langweilig. Da entdeckten sie eine Truhe. Darin befinden sich fünf Töne, die komponiert die Melodie der Harmonie ergeben. Und diese entwischt den Lehrlingen.

Ohne Harmonie entsteht Chaos: Die Märchenwelt steht Kopf! Rotkäppchens Großmutter frisst den bösen Wolf, Dornröschen ist dreckig und ungezogen und die sieben Geißlein werden mutig. Nur gemeinsam dem dicken alten Weisheitszahn und den Kindern im Publikum können die drei Nachwuchshexen wieder alles ins Lot bringen.

Es ist schwer zu glauben, dass die Kinder auf der Bühne Erst- bis Viertklässler sind. Die Mädchen und Jungen zeigen großes Talent. Vor einem Jahr hatten 60 Kinder am Schulcasting für die Rollen des Musicals teilgenommen. Die zehn besten erhielten die Hauptrollen, erläutert Christiane Knickel, Leiterin der Adalbert-Stifter-Schule: „Dennoch spielen alle Kinder mit. Keines hat eine Absage erhalten.“

Zudem halfen die Schüler der Nachmittagsbetreuung Schlossgespenster fleißig mit. Sie fertigten mit Hilfe der Betreuer die Kulissen, halfen bei den Requisiten und waren als Tänzer auf der Bühne oder sangen im Chor der Konkordia.

Besonders schön sind die Mitmach-Aktionen während der Vorstellung. Die Kinder können mit ihrem Märchenwissen prahlen und müssen nicht stillsitzen, sondern klatschen und tanzen fröhlich mit den Akteuren mit. So war der Applaus am Ende der einstündigen Aufführung nicht verwunderlich und definitiv verdient. (yfi)

Kommentare