Daniel Haußmann dreht Videos aus der Luft

Mit der Drohne auf Tour

+
Ein Standbild aus dem Norwegen-Video von Daniel Haußmann und Christian Burgheim. Mit den Kamera-Drohnen, die bis zu hundert Meter in die Höhe steigen dürfen, eröffnen sich neue Blickwinkel.

Heusenstamm - Das Virus „Fotografieren“ hat Daniel Haußmann schon als Zehnjährigen ergriffen. Damals hat er von seinem Großvater eine alte Rollei geschenkt bekommen. Inzwischen ist längst das Filmen dazu gekommen. Von Claudia Bechthold 

Filmen und Fotografieren, das sind die Leidenschaften von Daniel Haußmann. Seit sieben Jahren lebt er in Heusenstamm. Und bereist die ganze Welt, um mit spektakulären Aufnahmen zurückzukehren. Die Bilder, ob stehend oder laufend, vor allem aber aus der Luft, sind so gut, dass er jetzt vom Norwegischen Fremdenverkehrsamt aufgefordert wurde, ein Video über das skandinavische Land zu drehen – im Wettbewerb mit vier weiteren Teams aus Deutschland. Gemeinsam mit seinem Schwager Christian Burgheim hat er das Land bereist und mit einer Drohne aus der Luft gefilmt.

Seit es Drohnen zu kaufen gibt, interessiert sich der 34-Jährige für diese Art des Fotografierens und Filmens. „Die ersten Drohnen waren noch von einer furchtbaren Qualität“, erinnert er sich lachend. Vor allem habe man von unten nicht sehen können, was die Kamera oben aufnimmt. Das hat sich inzwischen allerdings massiv verbessert. Nicht nur, dass man inzwischen die Aufnahmen live sehen kann, man kann mit der Fernbedienung den Flug der Drohne und auch die Kamera steuern.

Die Filme im Internet: 

https://vimeo.com/175107146

Mit 16 Jahren hat Daniel Haußmann seine erste Videokamera erhalten. „Die ersten Urlaubsvideos waren schrecklich“, sagt er. Doch das Medium Film packte ihn noch mehr als das Fotografieren. Als er dann seine heutige Frau Katharina kennen lernte, stand der Hobby-Schwerpunkt eigentlich schon fest. Denn Katharina Haußmann stammt aus der sehr kreativen Familie Burgheim, die ebenfalls seit etlichen Jahren in Heusenstamm lebt. Renate Burgheim ist Regisseurin, Reinhard Burgheim Kameramann.

Mit Filmen könne man viel mehr Emotionen auslösen, erläutert er seine Vorliebe. Wenn der Braut beim Ansehen ihres Hochzeitsvideos noch einmal die Tränen kommen, dann sei das doch toll. Ebenso könne man Emotionen mit bewegten Bildern auch viel besser transportieren. Katharina und Daniel Haußmann bieten über ihr Lumen Art Studio Hochzeitsfilme an. Allerdings nebenberuflich, im Hauptberuf ist sie in einem Tonstudio, er als Informatiker tätig.

Doch Landschaftsaufnahmen faszinieren den Heusenstammer mit baden-württembergischen Wurzeln immer noch am meisten. Die Reise nach Norwegen etwa war so ein Erlebnis nach seinem Geschmack. „Da kann man mit der Drohne über Wälder oder Wasser fliegen, ohne Angst haben zu müssen, dass etwas schief läuft“, schwärmt er. Sicher, abstürzen kann so ein wertvolles Gerät durchaus. Aber wenn man in Gegenden sei, in denen ohnehin kaum ein Mensch unterwegs ist, sei die Gefahr geringer, einem anderen damit schaden zu können. Wenn man eine Drohne über Städten steigen lassen wolle, brauche man meist Drehgenehmigungen, müsse Sicherheitsvorschriften beachten und stets auf der Hut sein, dass man nicht die Privatsphäre anderer missachtet.

Beeindruckende Videos hat Daniel Haußmann schon angefertigt. Reisen nach Island, zu den Lofoten, Myanmar oder zu den italienischen Vulkanen Ätna und Stromboli hat er dokumentiert. Aber auch Frankfurts Skyline hat es ihm angetan.

Wie Ibiza oder St. Tropez: Alternative Sommerziele

Kommentare