Schulkindbetreuung in Heusenstamm:

„Öffentlichkeit in die Irre geführt“

Heusenstamm - Das Thema Schulkindbetreuung schlägt in der Schlossstadt weiter hohe Wellen. SPD, Freie Wähler und Bündnis 90/Die Grünen üben scharfe Kritik an der CDU, die ihren abgelehnten Antrag als „Schlag gegen die Hoffnung der Eltern“ definiert.

Die Pressemitteilung der CDU sei der Versuch, durch eine Verdrehung der Tatsachen die Heusenstammer Öffentlichkeit und die betroffenen Eltern in die Irre zu führen, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der drei Parteien. Am 29. Juni sei in der Stadtverordnetenversammlung ein Antrag der CDU beraten worden, mit dem eine Aktualisierung der Bedarfsfeststellung im Bereich Kindereinrichtungen und Schulkinderbetreuung gefordert wurde. Verbunden mit der Überprüfung, ob der sogenannte Pakt für den Nachmittag in dieser Sache dienlich sein kann.

„Da mit diesem Antrag etwas gefordert wurde, von dem die Antragsteller nachweislich wissen, dass es derzeit sowieso in Arbeit ist und gemacht wird, wurde dies von der Mehrheit des Parlaments als Schaufensterantrag abgelehnt“, betonen die Verfasser. Abgelehnt auch deshalb, weil sich die bisherigen Prognosen für die Kindereinrichtungen, die noch während der Amtszeit von Bürgermeister Jakoby (CDU) erstellt wurden, als unzureichend erwiesen hätten.

Alles zur Kommunalpolitik in Heusenstamm

Aus Sicht der drei Partien haben die Redebeiträge von SPD-Stadtverordneten lediglich deutlich gemacht, dass bei der Schulkinderbetreuung ein für Eltern, Kinder und Schulen besseres Modell als der Pakt für den Nachmittag geschaffen werden müsse. Daraus einen schweren Schlag für die Eltern zu konstruieren und zu unterstellen, dass eine Ganztagsbetreuung abgelehnt werde, sei schlichtweg eine Unterstellung und falsch.

SPD, Freie Wähler und Grüne fordern die CDU im Schreiben auf, es zu unterlassen, Dinge zu fordern, von denen sie wissen, dass diese sowieso gemacht werden. Ein weiteres Beispiel sei die Forderung nach dem Ausbau des Fahrradwegs von Rembrücken nach Hainhausen. „Da hat sich die CDU an die Spitze der Fahrradkolonne gemogelt. Dabei fordern alle Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung seit Jahren den Ausbau dieses Radwegs.“ (jp)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare