„Platzmangel bis Frühjahr 2017 behoben“

Stadt baut eine weitere Kita

Heusenstamm - Zwei neue Kindergärten mit insgesamt 65 Plätzen können im nächsten Frühjahr eröffnet werden. Das haben die Mitglieder des Stadtparlaments am Mittwochabend beschlossen. Von Claudia Bechthold 

Weitere 25 Plätze für Kinder ab drei Jahren (Ü3) können voraussichtlich ebenfalls im im Frühling 2017 „ans Netz gehen“, wenn der Umbau der Schlossmühle abgeschlossen sein wird. Damit wäre der derzeit bestehende Fehlbedarf – zum Jahresende werden das 81 Plätze sein – in etwas mehr als einem halben Jahr gedeckt. Mit großer Mehrheit bei drei Nein-Stimmen der AfD-Stadtverordneten beschlossen die Parlamentarier die Einrichtung eines Waldkindergartens in der Schlossstadt. Träger soll die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Obertshausen werden, die in der Nachbarstadt bereits eine solche Einrichtung betreibt. Diese 20 Plätze seien mit vergleichsweise geringem Investitionsaufwand zu schaffen, betonte Bürgermeister Halil Öztas. Etwa 300 Euro müsse man je Platz und Monat als Zuschuss einkalkulieren. Wo der Kindergarten entstehen soll, werde noch entschieden.

Die parlamentarische Hürde ebenfalls geschafft hat der Magistrats-Antrag, einen Pavillon neben dem Schloss zu errichten, in dem, wie berichtet, der Verein Schlosszwerge zwei zusätzliche Gruppen für Kinder über drei Jahre betreiben will. Auch dieser Vorlage haben alle Fraktionen mit Ausnahme der AfD zugestimmt. Vor der Abstimmung hatte vor allem der FDP-Fraktionsvorsitzende Uwe Klein nach den Kosten je Kita-Platz gefragt, aufgeschlüsselt nach den unterschiedlichen Trägern der Einrichtungen in Heusenstamm. Öztas versprach, diese Zahlen nachzureichen.

Klagen auf den Kita-Platz - aber wie?

Ohne längere Diskussion verabschiedeten die Stadtverordneten einstimmig bei einer Enthaltung einen Antrag des Dreier-Bündnisses aus SPD, Freien Wählern und Grünen, bei dem es um Bolzplätze und Plätze für Streetball (Basketball mit nur einem Korb) geht. Der Magistrat wird damit beauftragt, nach Standorten zu suchen und die Kosten zu ermitteln.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare