Tauschbörse der TSV-Fußballer

Panini war gestern

+
Bei der Tauschbörse am Rewe-Markt an der Alten Linde waren nicht etwa die Bildchen von Lewandowski, Gomez und Co. gefragt, sondern Fotos der eigenen Kicker. Die Fußball-Abteilung der TSV Heusenstamm hatte zum 110-Jährigen ein Sammelalbum aufgelegt.

Heusenstamm - „Das ist der Kracher“, meint einer der Sammler, der am Samstag zur Tauschbörse am Rewe-Markt an der Alten Linde gekommen ist. Von Claudia Bechthold

Gemeint ist das Sammelalbum mit Fotos von allen Aktiven, das die Fußballabteilung der TSV Heusenstamm aus Anlass ihres 110-jährigen Bestehens herausgegeben hat. Mit Stapeln von Klebebildchen sitzen vor allem Väter mit Söhnen an den Tischen vor dem Markt. Viele haben das Album mitgebracht, um fehlende Sticker gleich einzukleben. Balazs Hupka hat zwei Zettel mit vielen Nummern in der Hand. „Biete“ steht auf dem einen, „suche“ auf dem anderen. Das Bildchen mit der Nummer 55 hat er schon, es zeigt sein eigenes Konterfei. Balazs Hupka ist aktiver Spieler in der zweiten Herren-Mannschaft. Seit 26 Jahren spielt er für die TSV. Ihm fehlen noch viele Sticker, etwa 50 bis 60 schätzt er. Aber er hat auch schon viele doppelt.

Einige kann er während der Börse tauschen. „Wenn man erst einmal damit anfängt, will man es auch komplett haben“, sagt er. Die Idee, ein solches Album aufzulegen, hat ihm gefallen. „Das ist eine Erinnerung, die lange anhält.“ Der neun Jahre alte Colin ist mit seinem Vater zur Börse gekommen. „Wir sind schon nah dran“, verkündet Christopher Knapp, „21 Sticker fehlen noch“. 417 sind es insgesamt, neben Spielern zeigen sie auch Trainer und Vorstandsmitglieder. Colin und sein Vater sammeln sehr aktiv, wie Vater Knapp es nennt: „Vor jedem Training wird erst einmal getauscht.“

Schon bald können Vater und Sohn Knapp erste Bildchen tauschen. Colin spielt in der E2 der Fußballjugend. Sein eigenes Bild hat Colin auch schon doppelt, allerdings von Mitspielern geschenkt bekommen. „Selbst gezogen hab ich es noch nicht“, erläutert er. Etwa 50 Bildchen muss Tim Krüger noch finden. Mehr als 100 Doppelte liegen gestapelt und sortiert vor ihm auf dem Tisch. Der Elfjährige spielt in der D2 der TSV. Und auch er hat seinen eigenen Sticker schon zweimal. Sein Vater lacht. „Ich habe mich mitreißen lassen“, fügt er hinzu.

Fußballsammler-Börse auf dem Bieberer Berg

Nur 13 Sticker fehlen Markus Becker. Er trainiert die B2-Mannschaft, in der auch sein 14 Jahre alter Sohn Emil spielt. Die Sammlerin in der Familie sei eher seine Frau Ramona, betont Markus Becker. Er habe ohnehin den Eindruck, es seien eher die Eltern, die nach den Bildchen im Panini-Look fragen. Inzwischen ist seine Frau Ramona vom Einkaufen zurück. „Ja, da ist er ja“, kommentiert sie die Liste der Sticker-Nummern, die noch fehlten. Sie meint das Bild von Julian Fassmann aus der B2. Jetzt fehle nur noch Niklas Klapper aus diesem Team. Bevor Markus Becker seine Sticker einpackt, um den Heimweg anzutreten, konnte er etliche Nummern auf seiner Liste der fehlenden streichen. Nun braucht der B2-Trainer nur noch sieben Klebebildchen.

Kommentare