„Sprachförderung ausbauen“

Klaus Dieter Rodewald und Lothar Schreiner koordinieren Hilfe für Flüchtlinge

+
Lothar Schreiner (links) und Klaus Dieter Rodewald (rechts, mit Bürgermeister Halil Öztas) sind Ansprechpartner für Flüchtlinge. Rodewald ist per Mail erreichbar: koordinator-fh@gmx.de.

Heusenstamm - 235 Flüchtlinge leben in Heusenstamm. Neue Zuweisungen seien derzeit nicht zu erwarten, sagt Bürgermeister Halil Öztas. Dennoch bleibt weiterhin viel Arbeit, die zu einem großen Teil von ehrenamtlichen Helfern geleistet wird. Jetzt wurden für die Hilfe Koordinatoren berufen.

Rund 60 Bürgerinnen und Bürger engagieren sich inzwischen in der Betreuung und Integration der Flüchtlinge. Um die zuständigen Ansprechpartner in der Verwaltung ein wenig zu entlasten, hat Bürgermeister Halil Öztas jetzt zwei Koordinatoren berufen, die jene Kontakte zwischen dem Kreis als Träger, der Arbeiterwohlfahrt als Betreiber der Unterkünfte, der Stadt, den Helfern und den Flüchtlingen selbst pflegen sollen. Schon im März wurde Klaus Dieter Rodewald benannt. Der pensionierte selbstständige Handelsvertreter will den Schwerpunkt seiner Arbeit auf die Sprachkurse legen. Es gelte unter anderem, die passenden Kurse für die Asylbewerber zu finden, erläutert er. Außerdem müsse die Sprachförderung weiter ausgebaut werden, betont Rodewald. Und der 71-Jährige Ideen möchte bündeln, um diese eventuell zu verwirklichen.

Bereits etabliert hat sich das Begegnungscafé mit Flüchtlingen, das alle zwei Wochen montags von 14 bis 16 Uhr in den Räumen des Horst-Schmidt-Hauses, Herderstraße 85, veranstaltet und rege genutzt wird. Wer zwanglosen Kontakt zu Asylbewerbern haben möchte, ist dort willkommen. Nächster Termin ist am Montag, 1. August. Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport hat zusammen mit der Sportjugend Hessen im Landessportbund Hessen ein spezielles Förderprogramm „Sport und Flüchtlinge“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, Städte und Gemeinden, die Sport- und Bewegungsangebote für Flüchtlinge initiieren möchten, zu unterstützen. Dazu hat Öztas nun einen Sport-Coach berufen, der die Kontaktleute aus den Vereinen, von der Stadt und die Flüchtlinge zusammenbringen soll.

Themenseite: „Flüchtlinge in der Region“

Lothar Schreiner war vor seinem Ruhestand Lehrer für Deutsch und Sport. Zudem treibt er selbst aktiv Sport unter anderem in der Sparte Triathlon. Der 58-Jährige hat eine Weiterbildung im Zusammenhang mit dem Förderprogramm absolviert. Nun will er sich nach und nach mit den Vereinen in der Schlossstadt in Verbindung setzen. Erste Angebote für Asylbewerber gibt es indes bereits, etwa bei den Fußballern der TSV und beim Rugby Klub Heusenstamm. (clb)

Bilder: So helfen Sie Flüchtlingen in der Region

Kommentare